Programm Februar 2017 – Juli 2017:


… das neue Programm wird jetzt nach und nach vervollständigt, schauen Sie einfach immer mal wieder auf unserer Homepage vorbei …


Sonntag, 12. Februar 2017, 17:00 Uhr
„Herr Rashu hört nicht auf zu nähen“
-> Halle der Bästenhardtschule, Mössingen

Es ist die Geschichte einer syrischen Familie, die in den ersten Kriegswirren Damaskus verlässt und die Fahrt über das Mittelmeer nach Europa wagt.
Das Stück ist die Aufbereitung von Dokumentationen über Krieg, Flucht und Ankunft in Europa. Es ist eine Gemeinschaftsarbeit syrischer und deutscher Laiendarsteller und – darstellerinnen und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und vom Literatursommer Baden-Württemberg 2016 gefördert. Im Stück wird sowohl arabisch als auch deutsch gesprochen. Ein Programmheft informiert ausführlich über die Hintergründe und die Entstehungsgeschichte des Stückes.
Es wirft auch einen Blick auf die Geschichte Damaskus´ und erklärt die derzeitige politische Situation in Syrien und wie es so weit kommen konnte.
Drei Musiker begleiten das Schauspiel.
Inszenierung und Regie: Heidi Heusch
Empfehlung: Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren
Dauer: 90 Min. und 20 Min. Pause
Eintritt: 14.00 €, ermäßigt: 9,00 €

Nach ihrer bewegenden Aufführung sprechen mich immer wieder Leute an und erzählen, wie sehr sie die Handlung des Stückes, das Schicksal der Familie im Stück, die Rolle der tatsächlich Geflüchteten bei der Entstehung des Stückes und die schauspielerische Leistung des gesamten Ensembles noch Tage später beschäftigt haben. Einige meinten auch, allein der Musiker wegen habe sich der Besuch gelohnt.
Frau Bernauer aus dem Kreis der Veranstalter in Metzingen, im Anschluß an die Aufführung, die 170 Menschen gesehen haben

++++++++++++
Stellungnahme zur ausgefallenen Aufführung
in Mössingen-Bästenhardt am So 12.02.2017

(hier können Sie die Stellungnahme lesen)
++++++++++




Samstag, 11. März 2017, 16:00 Uhr
Sonntag, 12. März 2017, 16:00 Uhr
„Die Bärenhochzeit“

I
m Märchenland, dort, wo die Tiere sprechen können, hält der Braunbär um die Hand der reizenden Eisbärin an. Zum Hochzeitsschmaus sind Tiere aus allen Teilen der Welt eingeladen:
der Pinguin aus dem ewigen Eis, der Löwe aus Afrika, das Känguruh aus Australien und die Miezekatze samt Mäuschen aus der Speisekammer von nebenan.
Gerade als der Bräutigam die riesengroße Hochzeitstorte anschneiden möchte, poltert ein schreckliches und wildes Ungetüm in den Saal hinein. Die Gäste erschrecken furchtbar. Es ist das Grüffelo, das ganz arg wütend ist, weil es nicht eingeladen wurde. Dafür rächt es sich jetzt und entführt die Braut. Nachdem der erste Schrecken verflogen ist, schmieden die Tiere einen Plan, um die schöne Eisbärin wieder zurück zu erobern. Mit einem Trick locken sie das Grüffelo aus seiner Höhle und befreien die Braut.
Zum ersten Mal stehen unsere Allerkleinsten auf der Bühne und zeigen, was sie gelernt haben: laut, deutlich und auswendig einen Vers aufzusagen, ihn mit passender Mimik und Gestik zu unterstreichen, gruppendynamisch zu agieren und mutig an der Bühnenrampe zu stehen. Sehr herzerfrischend!
Empfohlen für Kinder ab dem 2.Lebensjahr.
Dauer ca 40 Minuten; Eintritt 3.50 €

Vor und nach der Vorstellung laden wir in unserem Theatercafe zu Kaffee, Tee und Limonade und allerlei köstliche Kuchen ein.


Nachlese zur Veranstaltung:






Rappelvoll war der Theatersaal. Alle wollten an der Hochzeit von Eisbärin und Braunbär teilnehmen. Die Kleinsten haben ihren ersten Bühnenauftritt mit Bravour und viel Applaus hingelegt.

















Unser Küken, Lilly Weisser, als Schlange in der „Bärenhochzeit“














Samstag, 25. März 2017, 20:00 Uhr
(bei zusätzlichem Bedarf auch Sonntag, 26.März, 17.00 Uhr)
„Fremd.Sein.Heimat“
oder
Wenn Vergangenheit und Zukunft Gegenwart werden

Das Stück von Franz Csiky lebt von dem authentischen Material, das ihm zugrunde liegt, und von der springlebendigen Dramaturgie, in der eine Szene Geburtsort der nächsten ist - ausgelöst durch Assoziationen, Dokumente, Gedankenblitze. Die Inszenierung von Rolf P.Parchwitz folgt den Erzähl-Fäden mit leichter Hand und Brecht'schem Bühnenwitz, und verknüpft sie durch ebenso einfache wie wirkungsvolle szenische Einfälle und musikalische Gelenke (David Jäger, Saxofon und Bassklarinette). Sehr rasch stellt sich die Balance her zwischen historischer Wahrheit (Vertreibung einer Familie aus dem Böhmerwald, erzählt anhand von Originalaufzeichnungen) und der Lage derer, die heute aus Not und Elend zu uns flüchten. Die Ignoranz der Stammtische tritt zudem in herrlich kontroversen, kabarettistischen Flashs auf, von den Protagonisten Michaela Stögbauer und Kurt Schützinger ebenso bravourös gespielt wie die eigentliche, düstere und kantige Geschichte des Stücks.
Gert Heidenreich, Schriftsteller

Als Angehöriger einer Nachkriegsgeneration wurde mir auch klar, wie wenig wir und vor allem die jüngere Generation heute noch von den damaligen deutschen Vertreibungsschiksalen wisse. (wollen). Das Thema ist ja auch gesamtgesellschaftlich verdrängt. Damit ist dann aber auch der Zugang zu den damaligen Erfahrungen und Erkenntnissen innerhalb der deutschen Gesellschaft tabuisiert.
Dittmar Lumpp, Geschäftsführer der Film- und Medien-Festival GmbH
EIntritt: 15.00 €, ermäßigt 8.00 €, Einlaß ab 19.00 Uhr

Passend zum Stück bietet das Bischöfliche Ordinariat eine Ausstellung an:
Verlorene Heimat - Willkommen in der Fremde? 1945 und 2015;
geöffnet täglich von 8.00 Uhr bis 16.30 Uhr, außer
Freitag Nachmittag, Samstag und Sonntag


Nachlese zur Veranstaltung:





„Ich fand das Stück dann noch richtig gut und berührend. An einer Stelle sind mir die Tränen gekommen, weil sie so innig gesungen hat, und auch mußte ich herzlich lachen, was will man mehr?“
Eine Zuschauerin










Wie immer wurde das Publikum in der Pause mit einem „Mundvoll“ verwöhnt; passend zu den 50iger Jahren servierten wir Käseigel.















Sonntag, 02. April 2017, 17:00 Uhr
„Talentschuppen“
Pop- und Rockkonzert der Vocalschule Moni Francis

Die Stimme ist ein herrliches und vielseitiges "Instrument".
Viele erwarten von einem Künstler, dass er in eine "bestimmte Schublade" passt. Aber das (Musik-) Leben ist viel zu aufregend, um nur immer auf EINEM Weg zu wandern. Alles rund um die Stimme ist das Leben von Moni Francis. Als erfahrene Live- und Studiosängerin gibt sie ihre Erfahrungen gerne weiter an Kinder, Jugendliche und Erwachsene. An diesem Nachmittag kann sich das Publikum selbst einen Eindruck von der musikalischen und stimmlichen Qualität der Schülerinnen verschaffen.
Der Eintritt ist frei. Es wird um eine Spende gebeten.



















Samstag, 29. April 2017, 15:00 Uhr
-> Kultur im Kloster, Horb
„Dornröschen“
gespielt von dem Kinderensemble des Theaters am Torbogen

…und gerade, als der Koch dem Küchenjungen eine Ohrfeige geben wollte, erfüllte sich der Wunsch der 13. Fee: Dornröschen und mit ihm das ganze Schloss fiel in einen tiefen Schlaf. Hundert Jahre mussten vergehen, ehe ein Prinz mit seinem Schwert die hochgewachsene, wilde Hecke durchtrennen konnte. Sein Kuss erlöste das Königreich aus dem langen Schlummer.
Dieses Grimmsche Märchen spielen 18 Mädchen im Alter von 5 – 11 Jahren aus unserer Theaterschule.
Inszenierung und Regie: Talyssa Vanini
Altersempfehlung: ab 3 Jahren
Dauer: 45 Min.
Eintritt: 5,00 €

















… und an ihrem 15. Geburtstag erfüllte sich der Wunsch der 13. Fee: die Prinzessin stach sich an einer Spindel.
Foto: Aufführung in Horb in „Kultur im Kloster“, Marie-Luise Dörflinger-Wagner

























Samstag, 20.05.2017, 16:00 Uhr
Sonntag, 21.05.2017, 17:00 Uhr 
„König Drosselbart“
nach einem Märchen von Gebrüder Grimm

Die Prinzessin will nicht heiraten. Kein Freier ist ihr gut genug. Einen ihrer Bewerber nennt sie sogar Drosselbart, weil er ein Kinn hat wie die Drossel einen Schnabel. Dem Vater reicht es und er beschließt, seine Tochter dem nächstbesten Bettelmann zur Frau zu geben, der vor die Schloßtüre käme. Nach ein paar Tagen stand ein bettelnder Spielmann vor dem Tor,der nahm die hochmütige Prinzessin als seine Frau mit in sein bescheidenes Häuschen. Um satt zu werden, mußte die Prinzessin auf dem Markt und in der Schlossküche niedere Arbeiten für wenig Lohn verrichten. Sie bedauerte sehr, den König Drosselbart nicht zum Manne genommen zu haben. Aber, wie so oft im Märchen, gibt es auch hier ein gutes Ende.

Für Kinder ab 3 Jahren. Eintritt: 5 €









 

Sonntag, 25.06.2017 14.30 Uhr und 15:30 Uhr 
„Coco und Co“
Im Rahmen des Neckarfest im Zelt im Stadtgraben

Acht kleine Clowns mit jeder Menge neuen Blöd-Sinns, Kunst-Stücken und Lach-Nummern. Mit im Gepäck sind heuer zwei fantastische Magier mit erstaunlichen Zaubertricks.
Für Alt und Jung. Ab 3 Jahren.





















Kleine Pause“ ohne Perücke und roter Nase, um frische Luft für den nächsten Auftritt zu tanken.
(Foto: M.L.Dörflinger-Wagner)













Dienstag, 11.07.2017
Mittwoch, 12.07.2017
Donnerstag 13.07.2017

„König Drosselbart“

Sondervorstellungen für Schulklassen, Kindergärten und andere Gruppen
Mittwoch, 12.Juli, 14:30 Uhr
Donnerstag, 13.Juli. 10:30 Uh
r
Gruppenpreis pro Kind: 3,50 €,
pro 10 Kindern hat eine erwachsene Begleitperson freie Eintritt
















Samstag, 22.07.2017, 16:00 Uhr
Sonntag, 23.07.2017, 11:00 Uhr 
„Liebesbrief an eine Löwin“
nach einem Bilderbuch von Max Baltscheit.
gespielt von dem Kinderensemble des Theaters am Torbogen

Der Löwe kann nicht schreiben, doch das stört ihn nicht, denn er kann brüllen und Zähne zeigen. Das reicht. Denkt er. Doch dann, eines schönen Tages, trifft er die Löwin mit dem Buch und verliebt sich. Die Angebetete will sich aber nicht einfach so einfach küssen lassen, denn sie erwartet zuerst einen Liebesbrief. Kein Problem für den Löwen - schließlich hat er Freunde, die schreiben können! Was sich jedoch der Affe, das Nilpferd oder der Mistkäfer unter einem Liebesbrief vorstellen, ist allerdings nicht ganz das, was der Löwe meinte …
Eine wirklich tolle (Liebes) Geschichte, die allen Kindern und auch Erwachsenen zeigt, wie wichtig und schön es ist, Lesen und Schreiben zu können.
Ganz besonders geeignet für Schulanfänger
Empfohlen für Kinder ab 3 Jahren
Eintritt 5,00 €, erwachsene Begleiter haben freien Eintritt.









Sondervorstellungen für Gruppen (Schulen und Kindergärten)
Montag, 24.Juli, 14.30 Uhr
Eintritt: Gruppenpreis 3,50 € pro Kind, ab 10 Kindern hat eine
Begleitperson freien Eintritt






Samstag, 23.09.2017, 16:00 Uhr
Sonntag, 24.09.2017, 17:00 Uhr
„Razzfazz“

Die chaotische Frau Maier und der sehr ordentliche Herr Huber geraten im Treppenhaus aufeinander. Er, der Vermieter, beschwert sich über Frau Maiers unordentlichen und schmutzigen Keller, er habe schon Ratten gesichtet! Frau Maier stellt ihm jedoch recht unerschrocken die drei Ratten, eine Leseratte, eine Schiffsratte und eine Laborratte vor. Er wird Zeuge, wie das Trio einen verletzten Spatz rettet, anstatt ihn zu fressen.
Einer herrliche Geschichte über Vorurteile und Nächstenliebe, aufgeführt von Kindern aus dem Theaterensemble, 3 Ratten und einem Spatz (als Figuren). Ab 6 Jahren, auch für Erwachsene. Eintritt: 5,00€ €









Samstag, 07.10.2017, 16:00 Uhr
Sonntag, 08.10.2017, 17:00 Uhr
„Die Kuh Rosmarie“
nach einem Bilderbuch von Frauke Nahrgang
Das Leben auf dem Bauernhof könnte so schön sein. Wäre da nicht die Kuh Rosmarie. Immer weiß sie alles besser. Schließlich reicht es dem Bauern. Er setzt seine Kuh in ein Flugzeug nach Afrika. Endlich Ruhe! – Von wegen!
Für Kinder ab 3 Jahren. Eintritt 5 €












Samstag, 21.10.2017, ab 21:00 Uhr
„Rottenburger Kulturnacht“
Wir sind dabei! Unsere Veranstaltungen entnehmen Sie bitte dem Sonderprogramm „wach bleiben“ des Kulturamtes der Stadt Rottenburg.
Mit einem Keyholder für 9 € können Sie sämtliche Veranstaltungen besuchen.


Freitag, 10.11.2017, 18.00 Uhr
„Die Geschichte von Sankt Martin“
Nicht im Theatersaal, sondern auf dem Marktplatz in Rottenburg in Kooperation mit der Dompfarrei St. Martin
Wer kennt sie nicht, die Geschichte von der Mantelteilung. Weniger bekannt ist, was sich in Amiens abspielt, wo nach Bürgerwillen Martin zum Bischof gewählt werden soll, er das aber gar nicht will und sich ein einem Gänsestall versteckt.
Für ganz Kleine und ganz Große. Eintritt frei – aber eine Laterne mitbringen




++++++ Tipp!! ++++++++

Samstag, 18.11.2017, 20:00 Uhr
Sonntag, 19.11.2017, 16.00 Uhr

Figurentheater „Bouchty a Loutky“ aus Prag

Das Figurentheater Bouchty a Loutky aus Prag kommt wieder ins Theater am Torbogen. Die sechs Puppenspieler bringen zwei Stücke mit:
Don Sajn für Erwachsene am Samstag Abend und
Zlata husa (Die goldene Gans) für Kinder und auch Erwachsene am Sonntag Nachmittag.

Weiter Informationen in Kürze hier …








Samstag, 25.11.2017, 16:00 Uhr
Sonntag 26.11.2017, 17:00 Uhr
„An der Arche um acht“
nach einem Bestseller von Ulrich Hub
An der Arche um acht – das klingt nach einer netten Verabredung. Dumm nur, wenn sich dort drei statt zwei Pinguine treffen, denn bekanntlich haben auf Noahs Arche nur zwei von jeder Tierart Platz.
Für alle ab 6 Jahren. Unser sonntägliches Familienprogramm. Eintritt 5 €



Mitte November vormittags und nachmittags
„Kinderbuchwochen in Rottenburg“
Im Rahmen der Rottenburger Kinderbuchwochen zeigen wir für Schulen, Kindergärten und andere Gruppen „Die Bärenhochzeit“ und „Das kleine Gespenst“
Gruppenpreis 3,50 €, erwachsene Begleitpersonen haben freien Eintritt



Samstag, 16.12.2017, 20:00 Uhr
Sonntag, 17.12.2017, 17:00 Uhr

„Lametta“
Lustspiel von Fitzgerald Kusz, Premiere
„Lametta“ ist ein Unglücksreigen in Zeiten der Patchworkfamilie, in dem F. Kusz lustvoll, mit staubtrockenem Humor und viel Situationskomik Weihnachten als das „Fest der Familie“ ad adsurdum führt.
Für Jugendliche und Erwachsene. Eintritt 15 €, ermäßigt 8 €



Samstag, 02.12.2017, 17:00 Uhr
„König Drosselbart“
Weihnachtsmarkt Rottenburg-Ergenzingen

König Drosselbart ist unter Umständen ein eher unbekanntes aber nicht minder schönes Märchen der Gebrüder Grimm, welches 1812 zum ersten Mal niedergeschrieben wurde.

Inhaltliche Kurzfassung des Märchens
In dem Märchen „König Drosselbart“ geht es um eine junge, verwöhnte und hochmütige Prinzessin, die verheiratet werden soll. Als ihr Vater nun ein Fest veranstaltet und ihr heiratsfähige Männer vorstellt, hat sie an jedem etwas auszusetzen. Mehr noch, sie verspottet sich regelrecht. Des einen Königs Kinn vergleicht sie sogar mit dem Schnabel einer Drossel, worauf er den Spitznamen „König Drosselbart“ erhält. Der Vater, von der Arroganz seiner Tochter derart wütend, verspricht sie an den nächste besten Bettler zu verheiraten, der vor dem Tore steht. Einige Tage später spielt ein armer Musiker unter dem Fenster des Schlosses. Der König lässt ihn eintreten und gibt ihm zum Dank seiner schönen Musik die Prinzessin zur Frau. Nachdem beide verheiratet, lässt er sie fortziehen. Auf ihrem Weg kommen sie durch einen Wald, eine Wiese und eine Stadt und jedes Mal wenn die Prinzessin fragt, wem denn dieses Land gehörte antwortet der Spielmann, dass es des Königs Drosselbart’s Besitz sei und sie es hätte haben können, wenn sie ihn zum Mann genommen hätte. Als beide am Häuschen des armen Mannes ankommen und sie sich selbst um den Haushalt kümmern muss, erkennt der Spielmann, dass sie zu keiner Arbeit taugt. So besorgt er ihr einen Platz als Küchenhilfe im Palast des König Drosselbart. Und als dieser eines Tages ein Fest gibt und die Prinzessin zum Tanze bittet, erzählt er ihr, dass er sich als Musiker ausgegeben hat um den Hochmut der Prinzessin zu vertreiben und sie dafür zu bestrafen, dass sie sich über ihn lustig gemacht hat. Die Prinzessin entschuldigt sich daraufhin bei ihm und beide heiraten einander.
Eintritt: 5,00 €





Vorschau auf 2018
Das Muschelkind von Rolf Herfurtner
Das doppelte Lottchen von Erich Kästner
In einem tiefen dunklen Wald
Wir alle zusammen für immer von Guus Kuiger
Die Prinzessin auf der Erbse von H.Ch. Andersen/Brüder Grimm
Wenn du arm bist, wirst du König von Dario Fo




weiter Veranstaltungen folgen noch …




Programm-Archiv:

Programm: September bis Dezember 2009
Programm: Januar bis Juli 2010
Programm: August bis Dezember 2010
Programm: Januar bis Juli 2011
Programm: August bis Dezember 2011
Programm: Januar bis Juli 2012
Programm: August bis Dezember 2012
Programm: Januar bis Juli 2013
Programm: August bis Dezember 2013
Programm: Januar bis Juli 2014
Programm: August bis Dezember 2014
Programm: Januar bis Juli 2015
Programm: August bis Dezember 2015
Programm: Januar bis Juli 2016
Programm: Juli bis Dezember 2016

 
 
Karten im Vorverkauf:
Theater am Torbogen,
Telefon 07472 / 25371 oder bei der WTG, Telefon 07472 / 916236

Wegen der begrenzten Anzahl von Plätzen, empfehlen wir eine Reservierung!
Änderungen vorbehalten – beachten Sie bitte auch die Tagespresse.