Das Schokoladenschiff Samstag, 22.12.2018 um 16 Uhr und Sonntag, 23.12.2018 um 17 Uhr

Das Scholkoladenschiff

Erzählt wird die Geschichte von Felix Timmermans.
Im Süßwarengeschäft von Trinchen Mutser steht das schönste Schiff der Welt – ganz aus Schokolade. Die kleine Cäcilia wünscht sich nichts mehr, als dieses Schokoladenschiff vom Nikolaus geschenkt zu bekommen. Wird es Knecht Ruprecht gelingen, das harte Herz von Trinchen Mutser, der Süßwarenverkäuferin, zu erweichen?
Spieldauer: 40 min.
Altersempfehlung: ab 5 Jahren und für Erwachsene
Eintritt 6,00 €

Sylvester im Theater Montag, 31.12.2018 ab 20 Uhr

***** ausverkauft!  ******

„Sylvester im Theater“  

mit Bernd Kohlhepp (Kabarett) und mit den Salonmusikern von Papirossa.

Eintritt: 50,00 €
(Im Preis inbegriffen ist eine Apéricena – Aperitif und Häppchen – eine Mitternachtssuppe und ein Glas Sekt zum Neuen Jahr.

Beginn um 20.00 Uhr. Programm von 21.00 Uhr bis 23.30 Uhr.

Papirossa
Die vier Musiker, ursprünglich aus Russland kommend, jetzt beheimatet in Reutlingen, nehmen sich der zu Unrecht in Vergessenheit geratenen russischen Romanzen und Volkslieder an. Die von spanischer-, russischer- und Zigeunermusik beeinflussten Kompositionen sind schwungvoll und herzbewegend.

Bernd Kohlhepp:
Hämmerle privat – Silvesterknaller

 Alle Jahre wieder: im Dezember beginnt eine Zeit, mit mehr Prüfungen als jedes Dschungelcamp. Vom Binden des Adventskranzes bis zum offiziellen Abschluss, dem Abschuss des alten Jahres. Vom erzwungenen Besuch von Weihnachtsfesten bist zum Umtausch der Fehlkäufe. Herr Hämmerle – Fachmann für sämtliche Lebensfragen – lotst Sie durch diese kritische Zeit. Sie beginnt mit dem ersten Advent und ist erst am Neujahrsmorgen beim traditionellen Katerfrühstück wirklich zu Ende. Hämmerle weiß, wie verschlagen man sein muss, um sich seinen Tannenbaum selbst schwarz im Schwarzwald zu besorgen. Er weiß, dass selbst gemixte Feuerwerkskörper der Knaller sein können. Und eigentlich auch, wie man seine Verwandtschaft in dieser Zeit dauerhaft auf Distanz hält. Allerdings ist er selbst mit dieser Strategie nicht sonderlich erfolgreich. Denn dass mit Onkel Hubert und Tante Evi nebst deren Beifang gleich mehrere dieser Exemplare bei ihm einfallen; das stellt selbst den weltgewandten Bempflinger vor einige Probleme. „

Das Tierhäuschen Samstag, 19. Januar 2019 um 15 Uhr und Sonntag, 20.1.2019 um 15 Uhr

„Das Tierhäuschen“

ein russisches Märchen von Samuil Marschak.
Der Fuchs hat den Schwanz verloren, der Bär hat sich die Tatzen eingeklemmt, der Wolf die Rippen gebrochen…Wer Krieg macht, kriegt das Fell gegerbt.
Frosch, Haselmaus Igel und Hahn haben ihr Haus verteidigt, ihr Tierhäuschen. Und sind Sieger geblieben. Der Feind ist in die Flucht geschlagen. Die Welt gehört den Tapferen.

Samuil Marschak, in Woronesch als Sohn eines Chemikers geboren, lebte in Moskau, genau gegenüber von Sergej Prokofjew, dem Komponisten von „Peter und der Wolf“ und war ein Freund Maxim Gorkis. „Das Tierhäuschen“ schrieb er 1940. Ein Jahr später schon wurde aus dem Märchen harte Wirklichkeit. Gespielt wird das Stück von den jüngsten Kindern, den Drei- bis Achtjährigen, aus der Theaterschule Vanini in einer wunderbaren Kulisse und mit wunderhübschen Kostümen.
Empfohlen ab drei Jahren. Dauer: ca. 40 Minuten.
Eintritt: 5,00 € 

Herr Qualtinger mit Polacek und Hiby Sonntag, 26.01.2019 um 20 Uhr

Songklassiker des goldenen Wiener Kabaretts und Texte von Helmut Qualtinger.

Raffiniert wird mit Elementen aus, Rock, Blues und Jazz variiert. Es entsteht eine Musik, die der Virtousität des inhaltlichen Unbehagens in nichts nachsteht.

„Wenn‘s der Papa nicht mehr richten können würd, tät man sich qualtig schwertun“.

Herrreinspaziert, meine Damen und Herren, kommen´s nur, kommen´s nur. Vergnügen Sie sich auf einer Fahrt in der Geisterbahn durch das wahre, das wirkliche Leben. Genießen Sie diesen süffiger Amoklauf zwischen Gulasch und Tod, Herrgott und Reblaus, Vollrausch und Liebe, zwischen Sex and Crime, Schubert und Qualtinger, Anton Kuh und H.C. Artmann… Und der Motor, der uns da in die schwindelnden Höhen unserer Gefühlswelt einerseits sowie in die Abgründe unseres Seelenlebens andererseits katapultiert, ist der Wein, der Wein, der Wein – und natürlich die schönen Maderln, die Engerln, der liebe Himmelvater, die schöne Leich…
Herrreinspaziert, meine Damen und Herren, lachen´s nur, weinen´s nur, staunen´s nur…

Gerhard Polacek, der Schauspieler und Reiner Hiby, der Opernsänger und Pianist treffen sich zu einem echten Wiener Schmäh. Plaudernd, rezitierend, singend und musizierend schwanken sie zwischen den Höhen und Tiefen der Wiener Seele – ein Liederabend, der schmeckt.

Eintritt: je Jubiläumsveranstaltung 20,00 €. Eintrittskarte für alle fünf Jubiläumsveranstaltungen: 90,00 €. (Diese Karten sind übertragbar)

????????????????????????????????????

Plattschuss „Der Freischütz als Puppentheater“ Sonntag, 10.02.2019 um 20 Uhr

Mit dem Puppentheater Gugelhupf.

Die wohl bekannteste deutsche Oper wurde gründlich entstaubt und wieder „volkstümlich“ gemacht.  Das Theater entführt uns in eine Welt, in der die Männer noch ihre Traditionen pflegen, in der der Schütze mit Ruhm und der Hand der Försterstochter belohnt wird. Und in der auch, wenn es sein muss, die Seele dem Teufel verkauft wird.

Eintritt: je Jubiläumsveranstaltung 20,00 €. Eintrittskarte für alle fünf Jubiläumsveranstaltungen: 90,00 €. (Diese Karten sind übertragbar)

  

Michael Lerchenberg porträtiert Karl Valentin Samstag, 16.2.1019 um 20 Uhr

Karl Valentin – Abgründe eines Komikers. Michael Lerchenberg porträtiert Karl Valentin

Michael Lerchenberg präsentiert den grandiosen Komiker, Humoristen, Autor, Schauspieler und Filmproduzenten Karl Valentin und seine kongeniale Partnerin Liesl Karlstadt. Akteur am Cello: Jost-H. Hecker

Valentins Sketche, Stücke und Filme sind Klassiker. Den „Firmling“ oder die „Orchesterprobe“ kennt beinahe jeder und manches wie der „Buchbinder Wanninger“ ist zumindest im süddeutschen Sprachraum sprichwörtlich geworden. Sein Humor ist geprägt von einem außergewöhnlichen Sprachwitz, sodass ihn die zeitgenössischen Kritiker als „Wortzerklauberer“ lobten. Valentin war Pessimist, seine Komik ist oft tragisch und genährt durch den ständigen Kampf mit alltäglichen Dingen wie der Auseinandersetzung mit Behörden und Mitmenschen. Und wie sich die Tücken und Katastrophen des Alltags in seinem künstlerischen Schaffen berghoch türmten, taten sie das auch in seinem Privatleben.

Michael Lerchenberg lotet diese Abgründe im Leben und Werk Karl Valentins aus. Er liest und rezitiert, er erzählt und spielt und schlägt die große Trommel. Mit ihm agiert und streicht am Cello Jost-H. Hecker.

Eintritt: je Jubiläumsveranstaltung 20,00 €. Eintrittskarte für alle fünf Jubiläumsveranstaltungen: 90,00 €. (Diese Karten sind übertragbar)

 

Buster Keaton: „Der Kameramann“ mit Klavier und Saxophon Samstag, 23.02.2019 um 20 Uhr

Wie in den zwanziger Jahren, aber mit dem Blick von heute vertont das Duo M-Cine, Katharina Stashik ( Saxophon) und Dorothee Haddenbruch (Klavier), live den Stummfilm von Buster Keaton. Keatons virtuoser Umgang mit aktionsreicher Komödie und seine avantgardereifen, visuellen Experimente geben diesem Slapstick-Meisterwerk seinen besonderen, hoch aktuellen Charakter.

Eintritt: je Jubiläumsveranstaltung 20,00 €. Eintrittskarte für alle fünf Jubiläumsveranstaltungen: 90,00 €. (Diese Karten sind übertragbar)

info@gregorkaluza.com

Ensemble M-cine

Petticoat & Pomade Samstag, 30.03.2019 um 20 Uhr

Mit Moni Francis und Buddy Olly.
Moni Francis und Buddy Olly erwecken die schönsten deutschen Schlagerperlen der 50er- und 60er-Jahre wieder zum Leben.  Aber nicht nur das: auch der ein oder andere  Rock´n´Roll-Hit, sowie wunderschöne  Balladen aus dieser Zeit finden den Weg  zurück auf die Bühne. Zwischen den Songs unterhalten Moni & Olly in ihrer „Petticoat & Pomade“ – Show mit amüsanten, kurzweiligen Geschichten und Anekdoten.

Eintritt: je Jubiläumsveranstaltung 20,00 €. Eintrittskarte für alle fünf Jubiläumsveranstaltungen: 90,00 €. (Diese Karten sind übertragbar)