Veranstaltungen von Januar bis Juli 2010:
Sonntag, 10.01.2010, 16.00 Uhr

„Der kleine König, der ein Kind kriegen musste“
ein Märchen nach Stefan Heym erzählt, gespielt, gesungen
und getanzt vomDUO MIRABELLE

„Das Land, in dem der kleine König regierte, war nicht sehr groß, aber ihm genügte es. Des Morgens stand er auf und frühstückte mit seiner Frau, die Adelheid hieß, und während er sein Süppchen aß und seinen Kaffee trank, sagte sie ihm, was für Gesetze er heute verkünden müsse und wen er zu bestrafen hätte, und der kleine König sagte, ja, ja, das wäre schon recht so, aber Frau Adelheid sagte, Worte allein genügten nicht, man müsse auch etwas tun. Und so musste der kleine König denn weg von seinem Frühstückstisch und an die Arbeit.“ Er kocht, wäscht, stickt, häkelt und putzt - schwierig wird es jedoch, als Frau Adelheid verlangt, er solle ein Kind kriegen …

Mit viel Schwung wird hier getanzt und musiziert, großartig ausgepackt, geknobelt und mit Auszählen werden die Rollen verteilt … In der Geschichte lässt das DUO MIRABELLE, ausgebildet an der Scuola Teatro Dimitri, allerhand große und kleine, weise und vorwitzige Gestalten erscheinen - es geht ruck zuck: einen Rock aus, eine Perücke an, dann wieder eine Brille auf die Nase … die Verwandlungen sind schnell und einfach. Der kleine König ist bereit, ganz ohne Arg jede Forderung seiner übergeschnappten Frau zu erfüllen.

Die Zuschauer werden in ein sehr bewegtes Geschehen mitgenommen: Gemeinsam wird Suppe gekocht, es wird geputzt, gestickt und gehäkelt, der kleine König wandert meilenweit ohne „in echt“ einen Zentimeter vorwärts zu kommen. Als er am Ende schließlich so gar nicht mehr weiter weiß, hilft ihm ein kleines Hirtenmädchen -  ganz einfach: indem sie ihn lieb hat …
Eintritt: Erwachsene 6,00 € / Kinder 4,00 €

Weitere Infos: www.duo-mirabelle.de

Programm-Archiv:

Programm September bis Dezember 2009

Programm Januar bis Juli 2010
Karten im Vorverkauf:
Theater am Torbogen,
Telefon 07472 / 25371 oder bei der WTG, Telefon 07472 / 916236

Wegen der begrenzten Anzahl von Plätzen, empfehlen wir eine Reservierung!
Änderungen vorbehalten – beachten Sie bitte auch die Tagespresse.
Samstag, 16.01.2010, 20.00 Uhr

Kabarett inflagranti spielt sein Jubiläumsprogramm:

„Kabarett 21“
Verschwurbelte Intellektuellenspässle aus mehr wie 20 Jahren

Am 23. Mai 1989 ist inflagranti tritt zum ersten Mal aufgetreten. Das blutjunge Tübinger Kabarett feierte damals den 40. Geburtstag der BRD. Und die Mauer fiel. Inflagranti nicht. 21 Jahre später schenkt inflagranti seinem Publikum einen ganz besonderen Jubiläumsabend mit dem Besten aus elf Programmen: Kabarett 21. Woher und wohin und warum? Alles fing an mit „Bananadrama“: Mauerfall und Fallobst. Doch dann ging es immer weiter, inflagranti marschierte vorneweg: „Schluss mit Schluss! Zukunft jetzt statt Gegenwart heute!“ Die wichtigsten inflagranti-Kreationen werden auch beim Jubiläumsabend dabei sein: Frieder und Paule, die Männergruppe, der Gelbe-Sack-Man. Das Tübinger Kabarett inflagranti ist seit 1989 in der ganzen Republik unterwegs mit seiner spannenden Mischung aus Szenen und Songs, furios begleitet am Piano.
Eintritt: 12,00 €

Weitere Infos: www.kabarett-inflagranti.de

Samstag, 23.01.2010, 20.00 Uhr

„Kommt ein Grieche geflogen …"
Comedy-Kabarett Soloprogramm mit Jorgos Katsaros, Regie: Klaus Birk

Mit seinem Programm „Kommt ein Grieche geflogen …“ begibt sich der gebürtige Stuttgarter mit griechischen Wurzeln auf Reisen in die schönen neuen und alten Welten: Dabei trifft Jorgos auf Sofort-Guck-Chinesen, Schnupfdealer und die organisierte Verwandtschaft. Sein Onkel aus Sparta ist alles andere als ein einsamer Hirte. Der Pate des Milchreis' wird er genannt, von seinen Freunden; von seinen Feinden ist nichts überliefert. Er beschreibt das Slum-Watching in den USA, den Quallengrill in China und den zweimotorigen spartanischen Günstig-Flieger, der nur einmal die Woche fliegt und noch einen Anker zum Bremsen hat… Jorgos fühlt sich in China super wohl, das einzige, was ihm dabei Angst macht, sind die Chinesen. Ganz anders in den USA, da sind es die Menschen. Katsaros führt Sie hinters Licht, entzündet die Kerze im Herzen und eine Wunderkerze in der Seele oder wo Sie sonst gerade Platz haben.
Eintritt: 12,00 €

Weitere Infos: www.jorgos-katsaros.de
Samstag, 20.02.1010, 20.00 Uhr

"Schokoladenlieder extraherb"
mit Landesjazzpreisträger Axel Kühn, Bass, und Karin Oehler, Stimme

„Schokoladenlieder – extraherb“ nennen Karin Oehler und Axel Kühn ihr Programm. Ob internationale Filmmusik, französische Chansons oder Jazzstücke – dank der Reduktion auf Stimme und Kontrabass wird jeder einzelne Song zur akustischen Praline.

Die Lieder unterscheiden sich stark in ihrer Entstehungszeit, in Bezug auf ihren Entstehungsort und von der Stilistik her, doch erzählen sie allesamt von den Schattierungen der Liebe. Das Zartsüße einer neuen Liebe wird thematisiert, aber auch das Herbbittere einer zu Ende gehenden Liebe. «Wenn ich Lieder schriebe, dann genau diese», kommentiert Karin Oehler die Auswahl der Liebeslieder. Gesang und Bass, eine ungewöhnliche, aber viel versprechende Kombination.
Eintritt: 12,00 €

Weitere Infos: www.karinoehler.de
Samstag, 27.02.2010, 20.00 Uhr

„Erogene Klimazonen"
ein aufklärendes Musikkabarett mit Olga Lomenko und Dimitrij Sacharow

Der Hauptpreis des Münchener Tollwood-Festivals und der Cabinet-Preis der Leipziger Lachmesse sind die glanzvollen Trophäen, die Olga Lomenko und Dimitrij Sacharow bereits besitzen.

Die Fachpresse bezeichnet die beiden als ein "Naturereignis". Wie dem auch sei, mit ihrem Kabarettprogramm "Erogene Klimazonen" gastieren Olga Lomenko und Dimitrij Sacharow in vielen Regionen Deutschlands und hinterlassen stets eine lodernde Publikumslandschaft.

Und dabei sind sie bloß moderne Aufklärer: Ist das Liebesglück wetter-, temperament- und nationalitätsabhängig? Welchen Einfluss haben die Märchen der Gebrüder Grimm auf das Sexualverhalten der Deutschen? Wie sieht es im Orient aus: Sind die Frauen dort mit ihren 1000 Nächten und einer Nacht zusätzlich glücklicher als der weibliche Rest der Welt? Sind die Italiener wirklich die besten Flirtmeister und die Franzosen - die perversesten Charmeure?

Welche Phantasien haben Japanerinnen im Land der stets aufgehenden Sonne: Träumen sie von dunkler Nacht und hellem Mond und dem, was dazu gehört?
Haben die Spanierinnen überhaupt noch Träume oder sind sie restlos glücklich mit ihren Don Juans en masse?

Olga Lomenko und Dimitrij Sacharow werden Antworten auf diese komplexen Fragen geben, fachgerechte Einblicke in die globalen Phantasien unter den Bettdecken gewähren… Und alles - im Sinne der Nächstenliebe …
Eintritt: 12,00 €

Weitere Infos: www.olga-lomenko.de
Sonntag, 28.02.2010, 16.00 Uhr

„Harry, der Froschkönig“
mit Miriam Helfferich, Figurentheater Martinshof 11

Harry ist ein Frosch, aber nicht irgendein Frosch. Er lebt mit seiner Freundin Katharina (Helfferich) in einer Kiste und möchte den Kindern eigentlich Märchen erzählen. Soweit kommt es aber erst gar nicht, denn Harry stellt fest, fass er eigentlich ein verzauberter Königssohn ist. Anhand der bekanntesten Märchen und einiger haarsträubender "Beweise" testen die beiden munter drauf los, um zu beweisen, dass Harry wirklich kein echter Frosch ist. Hierbei werden einige Prinzessinnen und sogar Harry selbst auf die Probe gestellt und am Ende gibt es eine Verwandlung, die alle überrascht. Geheiratet wird dann natürlich auch noch …
Eintritt: Erwachsene 6,00 € / Kinder 4,00 €

Weitere Infos: http://figurentheater-martinshof11.de
Freitag, 05.03.2010, 20.00 Uhr

"Erzählcafé"
mit Aussiedlern/innen und Migranten/innen

„Was allen in die Kindheit scheint“ – Kindheit und Kindheitserfahrungen im Herkunftsland. Migrantinnen und Migranten erzählen aus ihrer Biografie.

Teilnehmer/innen:
Julia Dutkewitsch, Zsolt Kiss-Rabata, Taeko Akimoto, Aydin Yakut, Tesfay Mulugeta

Moderation:
Dr. Matthias Ball, Referent für Gemeinde und Beratung am Institut für Fort- und Weiterbildung der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Veranstalter:
Stadt Rottenburg am Neckar, Koordinator für Bürgerengagement & Kulturamt Abt. Jugend, Volkshochschule Rottenburg, Evangelischer Jugendmigrationsdienst im Landkreis Tübingen. (In Kooperation mit dem Theater am Torbogen)

Samstag, 13.03.2010, 20.00 Uhr

„Moni Francis and the BeBops“
The Wild Side of Rock´n´Roll !!! Moni Francis & The BeBops interpretieren und spielen den Rock´n´Roll, wie er von den „schwarzen Musikern“ in den 50er & 60er Jahren aufgeführt wurde: wild & rockig!

Das hebt Moni Francis & The BeBops von vielen anderen Bands dieser Kategorie ab, welche eher den „Teenage- & Highschool-Rock´n´Roll“ dieser Zeit interpretieren, also die „gezähmte“ Form des Rock´n´Roll, die aber nicht wirklich als Rock´n´Roll anerkannt wurde, da sie von der Unterhaltungsindustrie in den 50er-Jahren auf das hauptsächlich sehr junge, weiße Mittelklassepublikum konzipiert und ausgerichtet wurde. Moni Francis & The BeBops setzen bei ihrer Show die ursprünglichen, musikalischen Merkmale des Rock´n´Roll um: eingängige Riffs, unterlegt mit einem harten Beat. Und dazu die kehlig-raue Stimme von BuddyOlly sowie die rockende, schmachtende, ausgereifte Stimme von Mrs. Moni Francis. Im Outfit dieser goldenen Musik-Ära taucht die sechsköpfige Band zusammen mit ihren Besuchern mit bekannten, aber auch zum Teil längst vergessenen Songs in die Welt der Petticoats, Strapse und Schmalzlocken ein. Mit Songs von Elvis Presley, Jerry Lee Lewis, LaVern Baker, Etta James, über Connie Francis, Brenda Lee, Little Richard bis hin zu Trude Herr, Wanda Jackson, aber auch Peggy Lee, Johnny Cash, Stray Cats und Ted Herold entführen sie Moni Francis & The BeBops in die Zeit der 50er- und 60er-Jahre.
Eintritt: 12,00 €

Weitere Infos: www.thebebops.de

Sonntag, 14.03.2010, 16.00 Uhr

„Fabuli Fabula“
Eine vergnügte Stunde für Groß und Klein mit dem Duo Mirabelle

Wenn zwei Persönchen auf zwei Stühle, einen Kleiderständer und ein Akkordeon treffen, dann werden Regenschirme zu Fledermäusen verwandelt, Regenwürmer werden zu Stricknadeln und eine Armbanduhr weiß nicht mehr, woher sie die Zeit nehmen soll. Es werden Geschichten gesponnen und Lieder fabuliert, Tänze vollführt und Helden gekürt.
Eintritt: Erwachsene 6,00 € / Kinder 4,00 €

Weitere Infos: www.duo-mirabelle.de
Samstag, 10.04.2010, 20.00 Uhr

„Die Panne“
von Friedrich Dürrenmatt mit der Theatergruppe
„The Provisional Players, Tübingen“


Der Textilvertreter Alfredo Traps landet aufgrund einer Autopanne in einer Villa, in der vier uralte Juristen Gericht spielen, um sich die Zeit zu vertreiben. Als Traps die Rolle des Angeklagten angeboten wird, zögert er zunächst, hält er sich selbst doch für einen unbescholtenen Spießbürger, doch die vier unheimlichen Greise versichern ihm: "Ein Verbrechen lässt sich immer finden." Was als Weinprobe beginnt, endet in einem spektakulären Saufgelage, und schon bald muss sich Traps die Frage stellen: Ist er ein Mörder, ohne es je geahnt zu haben?

Friedrich Dürrenmatts Erzählung aus dem Jahre 1955 (die Bühnenfassung erschien 1979) erfreut sich auch heute noch großer Popularität. Die perfiden Winkelzüge der alten Advokaten, der bitterböse schwarze Humor und insbesondere die Frage von Schuld und Gerechtigkeit sowie die unterschiedlichen Bewertungen derselben machen "Die Panne" zu einem zeitlos aktuellen Werk der Literatur.
Eintritt: 12,00 €

Weitere Infos: http://brechtbautheater.de
Samstag, 17.04.2010, 20.00 Uhr

„Klartext! Oder so …“
Kabarett mit Kasra Hemmasi, Tübingen

Kasra Hemmasi gibt Antwort auf Fragen, die nie gestellt wurden, findet für jede Lösung das passende Problem und ist dabei manchmal vielleicht sogar ein bisschen witzig, wenn Sie Glück haben, meine Damen und Herren! Als wäre das nicht schon genug, sieht er bei der ganzen Sache auch noch verdammt gut aus!

„..überhaupt macht das Programm den Eindruck eines sich auszuprobierenden Gemischtwarenladen. Wenn der sich noch besser sortiert, wird Hemmasi erste Kabarett und Comedy Adresse... Alles erarbeitet, erspielt, erschrieben, starke Themen, gute Pointen. Ein Gewinn für jede Kleinkunstbühne!“
(Schwäbisches Tagblatt, 01.04.2009)
Eintritt: 12,00 €

Sonntag, 09.05.2010, 16.00 Uhr

„Mensch Mutter!!“
mit Reinhard Kilian und Tobias Schwab

Muttertag – das sind Erinnerungen an selbst gebastelte Pappherzen mit gesticktem Rand, süßliche Zweizeiler über mütterliche Fabelwesen, von weinenden Geigen untermalte Lieder von Heintje bis Fred Bertelmann. Muttertag - das ist eine Erfindung des Blumen-Großhandels, ein Tag, zum Aussterben verurteilt in einer Gesellschaft, in der es immer weniger Kinder und Mütter gibt und Mütter durch ehrgeizig-selbstbewusste Vierzigerinnen ersetzt werden. Reinhard Kilian und sein Pianist Tobias Schwab greifen beides auf - heraus kommt eine unterhaltsame Mischung aus Liedern, Texten und kleinen Szenen. Versüßt wird der Nachmittag mit Kaffee und Kuchen - im
Eintrittspreis von 12,00 € inbegriffen.
Samstag, 24.04.2010, 20.00 Uhr

„Sebastian-Blau-Abend"

Kooperation mit dem Klöpfer&Meyer-Verlag und Osiander

mit Rolf Schorp und Eckart Frahm;
Musik: Die Albträumer

Eckart Frahm und Rolf Schorp lesen aus „Sebastian Blau: Die Gedichte“
Eintritt: 8,00 €

Weitere Infos:
www.albtraeumer.de
www.kloepfer-meyer.de



Samstag, 08.05.2010, 20.00 Uhr

„Dream up“
– a collection of songs from the early years
- Konzert mit "Patty Moon" - Kino für die Ohren

Der Titel des Mini-Albums „Dream Up“ ist Programm. Musik und Arrangements der hintergründigen Songs wirken mal traumverloren, mal wie suggestive Soundtracks zu französischen Spielfilmen. Patty Moons klarer, lockender Gesang changiert zwischen Intensität und unpathetischer Erzählkunst, stets darauf bedacht, die romantische Ausstrahlung vor dem Abkippen in Kitsch zu schützen. Wer sich auf die bildhafte Poesie der Sängerin einlässt, lernt eine Gedankenwelt kennen, die um die Schattenseiten des Daseins weiß. Doch selbst in dunklen Momenten vermeidet Patty Moon jede melodramatische Larmoyanz. Zuweilen weht mehr als nur ein Hauch von Melancholie durch manche Songs. Letztlich bewahrt sich Patty Moon aber einen leisen, lebensbejahenden Optimismus. Ginge es nach den Reaktionen der Presse gehörte Patty Moon spätestens nach ihrem letztjährigen Album „Lost In Your Head“ zu jenen international erfolgreichen Künstlern, die sich gekonnt zwischen tiefgründiger Singer/Songwriter-Ästhetik und Pop-Eingängigkeit positionieren. Der „Stern“ bezeichnete die Produktion als „magisches Album“, das Magazin „Audio“ zeigte sich vom „filigranen Folk-Pop“ begeistert und der Kritiker der „Jazzthetik“ beschrieb „Lost In Your Head“ als „ein echtes Gesamtkunstwerk.“
Eintritt: 12,00 €

Weitere Infos: www.pattymoon.de
Samstag, 15.05.2010, 20.00 Uhr

Sonntag, 16.05.2010, 18.00 Uhr

„Ein Tag mit Herrn Jules“

mit dem Duo Mirabelle

Alice und Jules haben ein morgendliches Ritual. Und auch an diesem Wintermorgen wird Alice geweckt vom Duft des Kaffees, den ihr Mann Jules schon zubereitet hat. Als sie jedoch zu Jules ins Wohnzimmer kommt, sitzt er tot auf dem Sofa. Alice beschließt, seinen Tod, zumindest für einen Tag, zu ignorieren – sie möchte ihn noch bei sich haben, ohne Notar, ohne Leichenbestatter. Um ihm Wichtiges zu sagen, um Abschied zu nehmen. Doch dann taucht der Nachbarjunge David auf, der wie immer um zehn Uhr mit Herrn Jules eine Schachpartie spielen möchte. David ist Autist. Und vor dem Toten hat er keine Angst. Just an diesem Tag muss seine Mutter sich um die verunglückte Großmutter kümmern, also bleibt er auch den Abend über und schließlich bis in die Nacht hinein bei Alice. Die drei finden zu eigenartiger Verbundenheit: Der Tote, der Autist, die Witwe. Die Zeit bleibt für diesen Tag stehen. Dauer: 60 Minuten ohne Pause.
Eintritt: 12,00 €

Weitere Infos: www.duo-mirabelle.de
Sonntag, 27.06.2010, 16.00 Uhr

Diese Vorstellung wird wegen des gleichzeitig stattfindenden Fußball-WM-Spiels Deutschland - England verschoben. Sobald der neue Termin feststeht, werden Sie informiert!
„Clown Paul spielt Zirkus“
mit Paul Bittes, Kindertheater ROTE NASE

Mitmachtheater für Kinder ab 4 Jahre
Hereinspaziert! Hereinspaziert! … Clown Paul freut sich mit den Zuschauern auf die Zirkusvorstellung. Super, denn im Circus gibt es viel zu Erleben: Löwenbändiger, Seiltänzer, Akrobaten, Zauberer, Jongleure und … Schon kann es losgehen. Aber wo sind all die Artisten, Akrobaten und wilden Tiere? Muss die Vorstellung ausfallen? Nein, das darf nicht sein! Denn dann spielt eben Clown Paul selbst Circus! Die Kinder müssen helfen und mitmachen, damit es schließlich heißt: Manege frei!
Eintritt: Erwachsene 6,00 € / Kinder 4,00 €

Donnerstag, 04.02.2010, 20.00 Uhr

Gauner, Pinsel, Chicaneure“
Eine kleine Geschichte der Bürokratie - von und mit Manfred Zach In Kooperation mit dem Klöpfer&Meyer-Verlag und Osiander

Wahrlich, die Zeiten sind hart, und es gibt nur wenig zu lachen. Dem aber, sagte sich der beamtete Jurist (ehemaliger Regierungssprecher von Lothar Späth) und Schriftsteller Manfred Zach schon vor Jahr und Tag, dem muss endlich abgeholfen werden. Also begann er begierig zu sammeln: lauter Absonderliches, Bemerkens- und Wissenswertes aus der Welt der politischen Kabinette, der Amtsstuben und Gerichtssäle.
Und am Ende steht und dabei herausgekommen ist: ein richtig herzerfrischendes Panoptikum, eine wirkliche Wundertüte bürokratischer Kuriositäten. Neun stattliche Kapitel, prall gefüllt mit Anekdoten und Exempeln, beleuchten das Wirken der StaatsdienerInnen in vielen Epochen und Lebenslagen – vom alten Babylon bis zum modernen Berlin, von der Wiege bis zur Bahre, vom Aufstieg bis zum Untergang. Nicht um tumbe Beamtenschelte geht's dabei, sondern um den (durchaus auch selbstironischen) Versuch, auf nachdenkliche Weise begreiflich zu machen, warum die Kommune, warum das Land, der Staat und ihre Verwaltungen gerade so sind, wie sie sind. Das macht, alles in allem: ein lehrreich-witziges Lesebuch, das dem Amtsschimmel wohl den Spiegel vorhält, – aber doch ganz so, dass auch er (wenn er guten Willens ist) getrost über sich selber wiehern kann.
Eintritt: 8,00 €
Samstag, 03.07.2010, 20.00 Uhr

„Das Leben wär‘ so schön
– inflagranti’s Sommer Spezial“

mit der Kabarettgruppe „inflagranti“

Nach ihrem Best-of-Erfolg mit „Kabarett 21 – Verwurbelte Intellektuellen-Späßle aus mehr wie 20 Jahren“ (Premiere: vergangenen Januar im Theater am Torbogen) legt inflagranti nun nach: In „Das Leben wär‘ so schön“ führt das Kult-Kabarett das Torbogen-Publikum ins reale Sommermärchen. Unerreichte Ever- und Again-Greens vermischen sich mit den aktuellen Themen auf dem Meeresgrund, dem Rasen, dem Ehebett, dem Staub des Hindukusch: Wer den Sommer nicht verspielen will, sollte sich diesen nachargentinischen Spezial-Event nicht entgehen lassen.

Das Kabarett inflagranti, ausgezeichnet mit dem Kleinkunst-Förderpreis Baden-Württemberg, ist seit 1989 in Schwaben und der ganzen Republik unterwegs mit seiner spannenden Mischung aus Szenen und Songs, furios begleitet am Piano.
Eintritt: 12,00 €