Programm September – Dezember 2011:
Donnerstag, 15.09.2011, 16.00 Uhr
Freitag, 16.09.2011, 16.00 Uhr
Samstag, 17.09.2011, 16.00 Uhr
Sonntag, 18.09.2011, 11.00 Uhr
Montag, 19.09.2011, 15.00 Uhr
„Liebesbrief an eine Löwin“
– nach dem Bilderbuch
„Vom Löwen, der nicht schreiben konnte“ mit dem Kinder-Ensemble des Theaters am Torbogen


Der Löwe kann nicht schreiben, doch das stört ihn nicht, denn er kann brüllen und Zähne zeigen. Das reicht. Denkt er. Doch dann, eines schönen Tages, trifft er die Löwin mit dem Buch und verliebt sich.
Die Angebetete will sich aber nicht einfach so einfach küssen lassen, denn sie erwartet zuerst einen Liebesbrief.
Kein Problem für den Löwen - schließlich hat er Freunde, die schreiben können! Was sich jedoch der Affe, das Nilpferd oder der Mistkäfer unter einem Liebesbrief vorstellen, ist allerdings nicht ganz das, was der Löwe meinte …
Eine wirklich tolle (Liebes) Geschichte, die allen Kindern und auch Erwachsenen zeigt, wie wichtig und schön es ist, Lesen und Schreiben zu können.

Eintritt: 4,00 €






Sonntag, 18.09.2011, 17.00 Uhr – Soirée am Abend –
„Josef Eberle - ...ein Jüngling, der sich Tyll benennt“
Vorstellung des gleichnamigen Buches anlässlich des 25. Todestages und des
110. Geburtstages von Josef Eberle mit Eckart Frahm und Reinhard Kilian

Josef Eberle (1901 – 1986) ist weithin bekannt als schwäbischer Dialektdichter Sebastian Blau und als Journalist und Herausgeber der Stuttgarter Zeitung (1945 – 1971). Seine ersten Texte verfasste er in den 1920er Jahren als junger Buchhandelsgehilfe für die pazifistisch-radikaldemokratische „Sonntags-Zeitung“ von Erich Schairer, seinem späteren Mitherausgeber-Kollegen. Josef Eberle schrieb unter den Pseudonymen „Tyll“ und „Pickelhering“ Gedichte, politische Glossen, Satiren und Rezensionen, die zu einem sehr geringen Teil 1928 in seinem ersten Buch „Mild und bekömmlich“
erschienen.

Doch bisher sind die frühen Texte, die zum Teil noch als Manuskripte
vorliegen, nicht komplett als Buch herausgegeben worden. Das besorgt nun Eckart Frahm (Mitherausgeber des Josef Eberle / Sebastian Blau-Lesebuch von 2001 und den Blau-Gedichten von 2009) zum 25. Todestag von Josef Eberle, der „etwas konnte, was wenigen Schriftstellern gegönnt ist: die sogenannte kleine Form“ (Erich Schairer). Das besorgt nun Eckart Frahm im Torbogen-Verlag zum 25. Todestag von Josef Eberle.
Eintritt frei – um eine Spende wird gebeten.




Samstag, 24.09.2011, 20.00 Uhr
„Die Räuber“
nach Friedrich Schiller als Solostück mit
Stefan Tacke-Unterberg, Wuppertal

Kern der Handlung ist der Konflikt der beiden Brüder Karl und Franz von Moor. Karl ist der Erstgeborene, intelligent, freiheitsliebend, idealistisch. Karl gilt als der Lieblingssohn und soll als Erstgeborener das gesamte Vermögen erben. Franz, der jüngere Bruder, musste stets mit ansehen, wie der ältere Bruder Karl ständig der Mittelpunkt war. Außerdem musste Franz mit ansehen, wie „seine“ Amalia vom älteren Bruder Karl begehrt und ausgespannt wurde. Franz ist dadurch eiskalt berechnend und erbarmungslos geworden. Er ist auf Karl eifersüchtig, will Amalia wieder für sich gewinnen und will das Erbe seines Vaters übernehmen. Da ihm als Zweitgeborener aber kein Erbe zusteht, bleibt ihm als einzige Möglichkeit nur die Intrige. Neben dieser Kernhandlung gibt es allerdings auch viele Überraschungen, die dieses Solo bereichern, abwechslungsreich und unterhaltsam machen.

Die WAZ in Velbert schrieb in einer Kritik unter anderem:
"....Man hörte und sah einen Darsteller, der virtuos und mit ansteckender Energie sein Publikum mit einem berühmten Klassiker bezaubert.
Man kann sich denken, dass Friedrich Schiller selbst diese Version seines Werkes womöglich sehr genossen hätte." Eintritt: 12,00 €


Freitag, 30.09.2011, 16.00 Uhr
Samstag, 01.10.2011, 16.00 Uhr
Sonntag, 02.10.2011, 16.00 Uhr
„Sängerkrieg der Heidehasen“
nach James Krüss mit dem Kinder-Ensemble des Theaters am Torbogen

Vorhang auf für Lodengrün!
In Obereidorf ist was los. Lamprecht der Siebente, König der Hasen und Karnickel, verspricht demjenigen seine Tochter zur Frau, der das schönste Lied auf sie singt.
Und der kleine Lodengrün kann nicht nur gut singen, sein größter Traum ist es auch, die Prinzessin in sein Heim zu führen. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es zunächst aussieht. Wird es dem jungen Lodengrün gelingen, sich gegen die dunklen Machenschaften eines seiner Mitstreiter durchzusetzen?

Eintritt: 5,00 €


Samstag, 15.10.2011, 20.00 Uhr
In 50 Jahren ist alles vorbei“
Ein Otto-Reutter-Lieder-Abend“ mit Robert Arnold und Peter Weiss, Zimmertheater Tübingen

Der Mann ist ein Phänomen. Über dreißig Jahre lang gilt Otto Reutter als einer der größten deutschen Humoristen - vor und nach dem Ersten Weltkrieg. Er hat die Form des Couplets revolutioniert, ständig tagesaktuelle Bezüge eingearbeitet, war mit über 1000 Liedern das ganze Jahr unterwegs und an allen bedeutenden Varieté-Theatern zu Hause. Stets alleine auf der Bühne, nur begleitet von einem Klavier. Couplets wie "Der Überzieher", "In Fünfzig Jahren ist alles vorbei" oder "Nehm'sen Alten" hat jeder schon mal gehört. Noch heute sind Reutters Lieder aktuell, vielleicht aktueller, als einem lieb ist. Ihren Witz und ihren Charme haben sie behalten. Robert Arnold schlägt zusammen mit Peter Weiss eine Brücke von Anfang des letzten Jahrhunderts ins Heute – und ehrt mit diesem Abend einen der bedeutendsten Entertainer Deutschlands.
Eintritt: 15,00 €









Sonntag, 16.10.2011, 11.00 Uhr
„Die Kleine Raupe Nimmersatt“
– Figurentheater handsandcompany, Stuttgart

Eine Künstlerin in weißer Malerkleidung richtet ihr Atelier ein. Es gibt eine große Rolle wunderschönen weißen Papiers und eine kleine Kiste mit Pinseln und Farben. Das Spiel beginnt. Alles ist aus Papier: Ein Papiermond wandert in einer kleinen Papierbühne, eine Papiersonne geht auf und eine kleine freche Papierraupe schlüpft aus einemPapierei...
Die Kinder erleben, wie aus demMaterial eine Bühne entsteht, und eine Figur, die sich ihren ganz eigenen Weg durch das Papier frisst. Die Geschichte vomSchlüpfen, vomFressen und Großwerden wird erzählt mit allen Möglichkeiten, die das Papier bietet: rascheln, reißen, knittern, glätten, malen. Und zum Schluss strahlt ein herrlicher, bunter Schmetterling!
Eintritt: 4,00 €




Samstag, 29.10.2011, 20.00 Uhr
„Rondout – colored songs“
(Ute Kern, Gesang, Wolfgang Lindenfelser, Saxophone, Thomas Horstmann, Gitarre)
Vorstellung der SWR-CD

Rondout ist ein Trio, das mit der Stimme von Ulrike Kern, den Saxophonen von Wolfgang Líndenfelser, und der Gitarre von Thomas Horstmann viele musikalische Facetten beherrscht. Leise Töne finden genauso Ihren Platz wie groovige Themen.
Bass? Schlagzeug? – die üblichen Verdächtigen fehlen hier. Subtil gestalten die drei virtuosen Musiker über einen weiten Spielraum Ihre Interpretationen und schaffen eine intime Atmosphäre. Jedes einzelne, sorgfältig ausgewählte Stück, ist von den Musikern durchleuchtet, und vom unverwechselbaren Charme des Trios geprägt. Neben Jazz- Standards sind auch Stücke der Pop-Musik im Repertoire.

Eintritt: 12,00 €





Sonntag, 06.11.2011, 17.00 Uhr
– Soirée am Sonntag –
„Gier Macht Krieg“
– Lieder, Texte, Szenen zum Thema Krieg und Frieden
mit Reinhard und Mathis Kilian, im Rahmen der Ökumenischen Friedensdekade

Das Motto der diesjährigen Ökumenischen Friedensdekade lautet „Gier Macht Krieg“
Reinhard und Mathis Kilian haben aus der Fülle von Anti-Kriegs-Liedern und -Texten eine subjektive Auswahl getroffen.
Sie singen und sprechen Lieder und Texte aus vergangenen Jahrhunderten bis in die Gegenwart. Sie zeigen, wie groß zu allen Zeiten und auf allen Kontinenten die Friedenssehnsucht der Menschen war und ist.
Eintritt: 10,00 €





Samstag, 12.11.2011, 20.00 Uhr
Sonntag, 13.11.2011, 20.00 Uhr
„Das Leben ist ein Chanson“
- Die Musicalensembles der Musikschule Rottenburg mit Liedern von Aznavour bis Wecker

So betitelte ein Musikkritiker die Lebensgeschichte dreier großer französischer Chansonetten, deren berühmteste Edith Piaf war. Die Liste der sofort in Auge und Ohr springenden französichem Namen ist lang: Jacques Brel, Charles Aznavour, Georges Moustaki, Juliette Gréco. Aber auch Paolo Conte, Hildegard Knef, Adamo, Reinhard Mey bis hin zu Konstantin Wecker und Hannes Wader ließen sich als Vertreter einer Musik- und Textradition aufführen, die sich mit den Zwischentönen des Lebens beschäftigen. Die Musicalensembles der Musikschule wollen diesen Songs nachspüren und einen Abend voller "Hinhörer" ermöglichen.
Die Leitung hat Musikschulleiter Karlheinz Heiss.
Karten gibt es bei der Musikschule / VHS Rottenburg unter der Telefonnummer 07472 / 98330 (Frau Nowottny / Frau Urban)
Eintritt: 12.00 € (ermäßigt 8.00 €)



Mittwoch, 16.11. / Donnerstag, 17.11. 2011, 10.00 Uhr (Rottenburger Kinderbuchwoche)
„Rosenrot und Lilienweiß“
- Figurentheater handsandcompany, Stuttgart

Für Kinder ab 4 Jahren
Der böse Zauberer Malefikromantikus entführt die zwei Königstöchter Rosenrot und Lilienweiß in sein Reich und verwandelt sie in zwei Blumen. Ein Prinz aus demOrient überzeugt den König von seinem wohldurchdachten Plan und seinen orientalischen Schlichen, die verlorenen Kinder zu befreien. ImGarten des Zauberers angekommen, scheint jedoch alles zu spät zu sein. Die listige Hexe Kau Kau ist demBefreier zuvorgekommen. Es beginnt eine abenteuerliche Verfolgungsjagd durch die Lüfte. Der freche Kasper führt die Kinder mit fröhlichen Späßen und Wortwitzen durch die Geschichte.
(Anmeldung über die Abteilung Kinder und Jugendliche beim
Kulturamt Rottenburg, Tel. 07472 / 165-348).
Eintritt: 5,00 EUR


Samstag, 26.11.2011, 20.00 Uhr
Konzert mit „Saxetto Classico“
Meisterwerke vom Saxophonquartett


Das Saxophonquartett stellt im Theater am Torbogen sein neues Konzertprogramm mit Werken von Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart, Jean Baptiste Singélée, Jean Rivier, Warren Barker u.a. vor.
Es eröffnet spannende und ungewohnte Hörerlebnisse mit Bearbeitungen Rossinis und Mozarts bis hin zur Musik unserer Tage.
„Saxetto Classico“ hat sich seit seiner Gründung 1985 zu einem der führenden Ensembles innerhalb dieser Musikgattung entwickelt. Die langjährige gemeinsame Konzerterfahrung ermöglicht ein gegenseitiges sensibles und flexibles Reagieren auf kreatives persönliches Gestalten. Gleichzeitig wird das Spiel der vier Musiker durch klangliche Ausgewogenheit, Präzision und Freude am Detail geprägt. Die Saxophonisten Peter Schmidt (Sopran), Jutta Fischer (Alt), Constanze Kaulich (Tenor) und Jörg Dold (Bariton) wirken allesamt in bedeutenden Orchestern, Opernhäusern und verschiedenen Kammermusikensembles. Sie absolvierten Meisterkurse – unter anderem beim Rascher-Saxophonquartett, André Legros, Joe Viera und Jean-Marie Londaix – und wirkten bei zahlreichen CD- und Rundfunkproduktionen mit.
Eintritt: 12,00 €


Sonntag, 27.11.2011, 11.00 Uhr und Sonntag, 04.12.2011, 11.00 Uhr
„Die Steinsuppe“
mit dem Kinder-Ensemble des Theaters am Torbogen

Ein spannendes Stück zum Lachen und Nachdenken für Kinder ab 3 Jahren

Ein alter Wolf nähert sich dem Dorf der Tiere. Am Haus der Henne klopft er, denn er will sich aufwärmen und Steinsuppe kochen. Von Steinsuppe hat die Henne noch nie etwas gehört, also wird sie neugierig und lässt den Wolf herein. Nach und nach kommen alle Nachbarn dazu, sorgen sie sich doch um die Henne und ihren gefährlichen Besuch. Jeder weiß einen Verbesserungsvorschlag für die Steinsuppe und so landen nach und nach Sellerie, Zucchini, Lauch, Rüben und Kohl im Kessel. "Die Steinsuppe" ist eine Fabel, die die Rolle des bösen Wolfs auf verschmitzte Weise in Frage stellt. Sie lässt einen schmunzeln über Vorurteile, die nicht immer in Erfüllung gehen müssen. Doch hat der Wolf die Henne wirklich nur besucht, um Steinsuppe zu kochen?
Eintritt: 4,00 Uhr


Samstag, 03.12.2011, 20.00 Uhr
„Whiskey für den Weihnachtsmann“
(J.B.Keane)
Szenische Lesung mit Musik - Reinhard Kilian, Sprecher,
Irische Musik mit „Unknown Friends“: Roland Geiger, Katharina Ostarhild, Michael Schwarz

In Irland ist manches anders, auch das Weihnachtsfest. Der zweite Feiertag zum Beispiel ist 'Zaunkönigstag': Nach alter Sitte tragen die jungen Leute aus dem Dorf Stechpalmenzweige, die mit Bändern geschmückt sind, an denen Zaunkönige hängen, singend von Haus zu Haus. Sie sammeln milde Gaben für den Zaunkönig und das obligate Gelage, mit dem Weihnachten lärmend ausklingt. Mit sanfter Ironie schildert John B. Keane irische Weihnachtsbräuche, Aberglauben und eine Frömmigkeit, die gepaart mit Bauernschläue vorgeschriebene Verhaltensregeln stets nach eigenem Gutdünken und den eigenen Wünschen entsprechend auszulegen weiß. Wundersame Charaktere abseits der Großstadt und liebenswerte Einzelgänger in der Abgeschiedenheit weiter Torfmoore bevölkern seine ungewöhnlichen, skurrilen Weihnachtsgeschichten, die sich mit oder ohne Whiskey gleichermaßen zum Lesen und Vorlesen in der Weihnachtszeit eignen.
Eintritt: 12,00 €







Fr., 16.12. / Sa., 17.12. / So. 18.12.2011, jeweils 16.00 Uhr
„Pippi plündert den Weihnachtsbaum“
– mit dem Kinder-Ensemble des Theaters am Torbogen
+++ Achtung +++
Diese Veranstaltung fällt leider aus und wird auf den Dezember 2012 verschoben!

„Pippi Langstrumpf“ will heute Abend in der Villa Kunterbunt den Weihnachtsbaumplündern. Alle Kinder der Stadt sind herzlich willkommen. Zieht warme Kleider an!" ... so hatte es in den Weihnachtsferien auf einem großen Plakat an der Rathaustür gestanden, und alle Kinder waren in einemlangen Zug zur Villa Kunterbunt gekommen, Thomas und Annika vorneweg. Doch bis es in „Pippi plündert den Weihnachtsbaum“ soweit ist, der Baum geschmückt, das Haus dekoriert und der
Weihnachtskuchen gebacken ist, muss Pippi noch einige Abenteuer überstehen! Aber Pippi wäre wohl nicht das stärkste Mädchen der Welt, wenn sie amEnde nicht als strahlende Siegerin dastehen würde. Ein Stück voll spannender Unterhaltung und vorweihnachtlicher Besinnlichkeit erwartet kleine und große Zuschauer!
Eintritt: 5,00 €





Samstag, 17.12. und Sonntag, 18.12.2011, jeweils 16.00 Uhr
„HOLLA´ S HAUS“
mit Anna Rosenfelder, Theater Papilio
Ein Stück vom Winter für Groß und Klein

Es ist die längste aller Winternächte. Eiskalt pfeift draußen der Wind. In Holla ´s kleinem Haus rücken die Gäste dicht beisammen. Gebannt lauschen sie den Geschichten der geschäftigen Gastgeberin. Denn während Holla fegt und bäckt, wuselt und räumt, erzählt sie von all den kauzigen Bewohnern ihres verschneiten Dörfchens: Von den beiden Königen , Holly und Eiche; von der vorwitzigen Schneegans, dem verfressenen Hirsch und Jack Frosts frechen Streichen. Und von einem fingergroßen Türchen, das sich nur einmal im Jahr öffnet, zur dunkelsten Zeit...Die Nacht vergeht im Fluge. Und am Ende sind wir dem Frühling ein kleines bißchen näher gerückt- mitten im Winter. Holla ´s Haus ist eine Liebeserklärung an die Freuden und Magie der Winterzeit für Groß und Klein ab 4 Jahren,
inszeniert mit Live - Musik und Elementen aus Figuren- und Erzähltheater
Eintritt: 5,00 €



Programm-Archiv:
Programm: September bis Dezember 2009
Programm: Januar bis Juli 2010
Programm: August bis Dezember 2010
Programm: Januar bis Juli 2011

 
 
Karten im Vorverkauf:
Theater am Torbogen,
Telefon 07472 / 25371 oder bei der WTG, Telefon 07472 / 916236

Wegen der begrenzten Anzahl von Plätzen, empfehlen wir eine Reservierung!
Änderungen vorbehalten – beachten Sie bitte auch die Tagespresse.