Programmvorschau September – Dezember 2012:
Freitag,    14.09.2012, 16:00 Uhr
Samstag, 15.09.2012, 16:00 Uhr
Sonntag,  16.09.2012, 11:00 Uhr

"Liebesbrief an eine Löwin"
mit dem Kinder-Ensemble des Theaters am Torbogen – nach dem Bilderbuch „Vom Löwen, der nicht schreiben konnte“

Der Löwe kann nicht schreiben, doch das stört ihn nicht, denn er kann brüllen und Zähne zeigen. Das reicht. Denkt er. Doch dann, eines schönen Tages, trifft er die Löwin mit dem Buch und verliebt sich. Die Angebetete will sich aber nicht einfach so einfach küssen lassen, denn sie erwartet zuerst einen Liebesbrief. Kein Problem für den Löwen - schließlich hat er Freunde, die schreiben können! Was sich jedoch der Affe, das Nilpferd oder der Mistkäfer unter einem Liebesbrief vorstellen, ist allerdings nicht ganz das, was der Löwe meinte … Eine wirklich tolle (Liebes) Geschichte, die allen Kindern und auch Erwachsenen zeigt, wie wichtig und schön es ist, Lesen und Schreiben zu können.
Eintritt: 4,00 €









Samstag, 29.09.2012, 20:00 Uhr
Monolog mit Monochord
Literarische und musikalische Petitessen mit
Susanne Hinkelbein - Sondergastspiel

Verschrobene und verschobene Geschichten aus einer Welt im Kopf, deren Asynchronitäten verträumt umspielend: Spinner und Sonderlinge tauchen auf: Professor Konfusius erklärt die Welt auf noch nie dagewesene Weise. Die beiden kleinen Protagonistinnen Anna und Lisa lässt Hinkelbein als Däumlinge in den Dialog treten, und es sind gewitzte, liebenswerte und entlarvende Kommentare zu Gott und der Welt. Der Schäfer Veit erklärt die Alb zum Weltmeer und erläutert die wesentlichen Navigationsregeln mittels seiner Ohrenkarten. Mit ihren Miniaturen für Monochord zaubert Hinkelbein eine ganz neue Klangwelt und verbindet Theatralik, Poesie und Musik auf ihre ureigene Weise. Unterstützt vom Förderverein Schwäbischer Dialekt e.V.
Eintritt: 15,00 €












Sonntag, 07.10.2012, 17:00 Uhr
"Kunkelstub´ und Sutterkrug"
Schwäbisch in allen Varianten - mit Dieter Baumann, Olypiasieger, Fabian Biesinger, Gast bei Hirschhausens Samstagabendshow "Frag mal die Maus" zum Thema "Dialekt" , Musik: "Die Albträumer", Sebastian-Blau-Preisträger 2004 (angefragt)

"Kunkelstub" war der Ort der abendlichen Zusammenkünfte der Spinnerinnen und jungen Burschen; ein "Sutterkrug" ist ein irdener Krug, in dem der Most zum Vespern aufs Feld gebracht wurde. Wir wollen in dieser neu kreierten Reihe „Schwäbisch in allen Varianten“ erproben: kleine Szenen, Sketche, Lieder, Kabarettistisches, Gedichte, Erhellend-Lehrhaftes, z. B. von dialektforschenden Kulturwissenschaftlern, Erhellend-Aktuelles, z. B. Schwäbisch in Zeiten des neudeutschen „Denglisch“, Kinder und Erwachsene, (begabte) Amateure und Profis - und: Musik soll auch mit dabei sein. Im Anschluss wird es ein deftig-schwäbisches Vesper geben - passend zum Titel der Reihe. Unterstützt vom Förderverein Schwäbischer Dialekt e.V.
Eintritt: 10,00 €




























Samstag, 13.10.2012, 20:00 Uhr
"Onkel Benz Preis"
Kabarett inflagranti - das neue Programm

„Orden muss sein“, fordert die sechsköpfige Tübinger Kabarettgruppe inflagranti, „denn das drohende Preis Age macht auch vorm Ländle nicht Halt!“ Mit ihrem neuen, zwölften Programm „Onkel Benz Preis“ sind die inflagrantis vom Staatsministerium engagiert worden, um die Verleihung des Verdienstordens des Landes Baden-Württemberg stimmungsvoll zu begleiten und transparenter zu gestalten. Dabei rudern die inflagrantis zurück bis in die Eiszeit, nehmen sogar Afrika mit ins Boot und holen bei der Ordensverleihung ordentlich aus: Mit Kabarett von oben ist endgültig Schluss, inflagranti liefert Kabarett von ganz weit unten, Bürgerkabarett. Da wird nichts in geheimen Zirkeln geregelt, inflagranti hat nichts zu verbergen. Die Stücke und Songs sind so durchsichtig, dass alle sie durchschauen. Und zwischen Comedy und Zeigefingerkabarett wird glasklar unterschieden, bevor es vermischt wird. Das Kabarett inflagranti, ausgezeichnet mit dem Kleinkunst-Förderpreis Baden-Württemberg, ist seit 1989 in der ganzen Republik unterwegs mit seiner spannenden Mischung aus Szenen und Songs, furios begleitet am Piano.
Eintritt: 14,00 €



Samstag, 27.10.2012, 20:00 Uhr
Bayerisch orchestrale One-Man-Show
mit Markus Nagy, Liedermacher, European Singer-Songwriter, München Texte von Polt, Valentin u.a. mit Reinhard Kilian mit bayerisch-zünftigem Vesper.

In seinem erfolgreichen neuen Programm "Ogschmiert" nimmt der kulturelle Import-Export-Händler nicht nur die Politikergilde gewitzt aufs Korn, sondern begeistert mit musikalisch virtuos verpackten und mit viel Humor gewürzten Geschichten vom Atomausstieg, Discounterwahnsinn, Liebe und Modelkult. Mit akrobatischer Leichtigkeit spielt der Notenjongleur gleichzeitig Schlagzeug, Perkussion, Gitarre, Harp und Gesang und reißt uns mit den Rhythmen von bayerischem Jazz, Volksmusik und Rock 'n Roll mit.
Eintritt: 14,00 €

























Sonntag, 11.11.2012, 17:00 Uhr
„Mutig für Menschenwürde“
Ein literarisch-musikalisches Programm zum Motto der Ökumenischen FriedensDekade 2012 mit Mathis und Reinhard Kilian.

„Mutig für Menschenwürde“ lautet das neue Motto der 33. Ökumenischen FriedensDekade, die vom 11. bis 21. November 2012 bundesweit veranstaltet wird. Der Trägerkreis der Ökumenischen FriedensDekade, in dem Kirchen und christliche Friedensorganisationen zusammengeschlossen sind, möchte in der kommenden FriedensDekade dazu ermutigen, sich stärker als bisher für Menschenwürde und Menschenrechte einzusetzen. Mathis und Reinhard Kilian haben dazu passende Lieder und Texte zusammengetragen und tragen sie lebendig und gekonnt vor.
Eintritt: 10,00 €























Sonntag, 18.11.2012, 17:00 Uhr
„Hölderlin. Eine Winterreise“
Auf Buchfühlung mit Thomas Knubben, Autorenlesung

Hölderlins Reise nach Bordeaux im Winter 1801/1802 stellt bis heute ein großes Rätsel dar. Sicher ist nur: Sie wurde zum entscheidenden Wendepunkt im Leben und Schreiben des Dichters. Der Ludwigsburger Kulturwissenschaftler Thomas Knubben ist der Route Hölderlins gefolgt. Von Nürtingen aus wanderte er über die Alb, über den Schwarzwald, über Straßburg, Lyon, die Auvergne nach Bordeaux. Im Winter und allein. Knubben versucht zu ergründen, was Hölderlin damals so aus der Bahn geworfen haben könnte und berichtet von seinen eigenen Wander-Erfahrungen. Eintritt: 7,00 € / OSIANDER-Karte 5,00 € / Studierende 2,00 € In Zusammenarbeit mit Osiander und dem Kulturamt der Stadt Rottenburg.
Eintritt: 8,00 €




























Neuer Termin: Samstag, 12.01.2013, 20:00 Uhr
„Brot und Spiele“ von Siegfried Lenz
Bühnenfassung von und mit Dieter Baumann
- Sondergastspiel -
Regie: Carola Schwelien – nach dem Roman von Siegfried Lenz, erschienen im Hoffmann und Campe Verlag 1959.

Dieter Baumann probiert etwas Neues und doch bleibt er sich treu. Er ist Geschichtenerzähler. Und wie kann es anders sein, in seinem neuen Stück erzählt er die Geschichte eines Läufers, Bert Buchner. Die tragische Romanfigur von Siegfried Lenz gewinnt Rennen um Rennen, läuft Rekorde und am Ende seiner Karriere ist er noch einmal bei den Europameisterschaften am Start. Noch einmal ist er vom Start weg in Führung gegangen, wie er es immer tat. Aber wird er noch einmal siegen? Noch einmal bäumt sich Bert Buchner auf, und dieser Lauf wird zum Resümeé seines Lebens, seiner Hoffnungen und Enttäuschungen. Es ist die Flucht eines Mannes vor seiner Vergangenheit, die sich wie ein Schatten auf seinen allerletzten Wettkampf legt. Dieter Baumann, der Olympiasieger über 5000 Meter, nimmt das Publikum mit auf die Reise Bert Buchners, Runde für Runde. Er lässt Bert Buchners Freund und Entdecker den letzten Wettkampf von Bert Buchner mitverfolgen, lässt ihn mal verbittert zuschauen und mal um Buchner mitzittern. Er spielt den Reporter im Stadion so, als ob er noch nie etwas anderes gemacht hätte und so, dass der Zuschauer dieses Rennen unbedingt bis zum Schluss verfolgen muss.
Eintritt: 15,00 €





Freitag,    30.11.2012, 16:00 Uhr
Samstag, 01.12.2012, 16:00 Uhr
Sonntag,  02.12.2012, 16:00 Uhr

„Hörbe mit dem großen Hut“ nach Otfried Preußler
mit dem Kinder-Ensemble des Theaters am Torbogen

Es lebe die Freundschaft! Es ist schön, einen Freund wie Zwottel bei sich zu haben, aber manchmal auch etwas anstrengend. Gibt es ein größeres Glück auf der Welt, als Freunde zu haben, auf die in der Not Verlass ist? Für Hörbe mit dem großen Hut und Zwottel, den Zottelschratz aus den Worlitzer Wäldern, steht das außer Frage! Es geht um die Angst vor Unbekanntem, und darum, Ängste zu überwinden. Denn danach erscheinen einem Sorgen und Ängste unbegründet und durch neue Erfahrungen wird das Leben bereichert. So zeigt diese Geschichte wunderbar, wie wichtig es ist, Freunden zu helfen und für sie da zu sein.
Eintritt: 5,00 €











Samstag, 08.12.2012, 20:00 Uhr
„Whiskey für den Weihnachtsmann“
(J.B.Keane)
Szenische Lesung mit Musik – Reinhard Kilian, Sprecher, Irische Musik mit Roland Geiger (Flöten), Sangita Birgit Wyslich (Geige) und Jan - Erik Schmidt (Gitarre).

In Irland ist manches anders, auch das Weihnachtsfest. Der zweite Feiertag zum Beispiel ist 'Zaunkönigstag': Nach alter Sitte tragen die jungen Leute aus dem Dorf Stechpalmenzweige, die mit Bändern geschmückt sind, an denen Zaunkönige hängen, singend von Haus zu Haus. Sie sammeln milde Gaben für den Zaunkönig und das obligate Gelage, mit dem Weihnachten lärmend ausklingt. Mit sanfter Ironie schildert John B. Keane irische Weihnachtsbräuche, Aberglauben und eine Frömmigkeit, die gepaart mit Bauernschläue vorgeschriebene Verhaltensregeln stets nach eigenem Gutdünken und den eigenen Wünschen entsprechend auszulegen weiß. Wundersame Charaktere abseits der Großstadt und liebenswerte Einzelgänger in der Abgeschiedenheit weiter Torfmoore bevölkern seine ungewöhnlichen, skurrilen Weihnachtsgeschichten, die sich mit oder ohne Whiskey gleichermaßen zum Lesen und Vorlesen in der Weihnachtszeit eignen.
Eintritt: 14,00 €







Sonntag, 09.12.2012, 17:00 Uhr
"Kunkelstub´ und Sutterkrug"
Schwäbisch in allen Varianten - u.a. mit Wolfgang Seljé, "Schenget se mr Zeit" - Sinatra auf Schwäbisch, Kabarettgruppe "inflagranti"

„Kunkelstub“ war der Ort der abendlichen Zusammenkünfte der Spinnerinnen und jungen Burschen; ein "Sutterkrug" ist ein irdener Krug, in dem der Most zum Vespern aufs Feld gebracht wurde. Wir wollen in dieser neu kreierten Reihe „Schwäbisch in allen Varianten“ erproben: kleine Szenen, Sketche, Lieder, Kabarettistisches, Gedichte, Erhellend-Lehrhaftes, z. B. von dialektforschenden Kulturwissenschaftlern, Erhellend-Aktuelles, z. B. Schwäbisch in Zeiten des neudeutschen „Denglisch“, Kinder und Erwachsene, (begabte) Amateure und Profis - und: Musik soll auch mit dabei sein. Im Anschluss wird es ein deftig-schwäbisches Vesper geben - passend zum Titel der Reihe. Unterstützt vom Förderverein Schwäbischer Dialekt e.V.
Eintritt: 10,00 €

















Freitag,    14.12.2012, 16:00 Uhr
Samstag, 15.12.2012, 16:00 Uhr
Sonntag,  16.12.2012, 16:00 Uhr

"Pippi plündert den Weihnachtsbaum"
nach Astrid Lindgren mit dem Kinder-Ensemble des Theaters am Torbogen

„Pippi Langstrumpf“ will heute Abend in der Villa Kunterbunt den Weihnachtsbaum plündern. Alle Kinder der Stadt sind herzlich willkommen. Zieht warme Kleider an!" ... so hatte es in den Weihnachtsferien auf einem großen Plakat an der Rathaustür gestanden, und alle Kinder waren in einem langen Zug zur Villa Kunterbunt gekommen, Thomas und Annika vorneweg. Doch bis es in „Pippi plündert den Weihnachtsbaum“ soweit ist, der Baum geschmückt, das Haus dekoriert und der Weihnachtskuchen gebacken ist, muss Pippi noch einige Abenteuer überstehen! Aber Pippi wäre wohl nicht das stärkste Mädchen der Welt, wenn sie am Ende nicht als strahlende Siegerin dastehen würde. Ein Stück voll spannender Unterhaltung und vorweihnachtlicher Besinnlichkeit erwartet kleine und große Zuschauer!
Eintritt: 5,00 €








Programm-Archiv:
Programm: September bis Dezember 2009
Programm: Januar bis Juli 2010
Programm: August bis Dezember 2010
Programm: Januar bis Juli 2011
Programm: August bis Dezember 2011
Programm: Januar bis Juli 2012

 
 
Karten im Vorverkauf:
Theater am Torbogen:
Telefon 07472 / 25371
WTG: Telefon 07472 / 916236
Verkehrsverein Tübingen: Telefon: 0 70 71 / 9 13 60

Wegen der begrenzten Anzahl von Plätzen, empfehlen wir eine Reservierung!
Änderungen vorbehalten – beachten Sie bitte auch die Tagespresse.
Hier können Sie das aktuelle Programm als PDF-Dokument downloaden. (PDF, 2,4 MB)