Programm September – Dezember 2013:
Donnerstag, 05.09.2013, von 19:30 Uhr
„Heimat-Anektoden“
von und mit Cem Özdemir, Bundesvorsitzender Bündnis 90 / Die Grünen, dazu passende Lieder von Reinhard Kilian


Eine Veranstaltung des Kreisverbandes Tübingen von Bündnis 90 / Die Grünen

Eintritt frei

















06.09.2013, 19:00 Uhr
Rosemann trifft Reuter

Martin Rosemann trifft Edzard Reuter, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Daimler-Benz-AG

Eine Veranstaltung des SPD-Kreisverbandes Tübingen


Eintritt frei














Samstag, 14.09.2013, von 16:00 Uhr
Sonntag, 15.09.2013, 11:00 Uhr
„Liebesbrief an eine Löwin“
mit Kindern des Theaters am Torbogen

Der Löwe kann nicht schreiben, doch das stört ihn nicht, denn er kann brüllen und Zähne zeigen. Das reicht. Denkt er. Doch dann, eines schönen Tages, trifft er die Löwin mit dem Buch und verliebt sich. Die Angebetete will sich aber nicht einfach so einfach küssen lassen, denn davor erwartet sie einen Liebesbrief. Kein Problem für den Löwen - schließlich hat er Freunde, die schreiben können! Was sich jedoch der Affe, das Nilpferd oder der Mistkäfer unter einem Liebesbrief vorstellen, ist allerdings nicht ganz das, was der Löwe meinte … Eine wirklich tolle (Liebes) Geschichte, die allen Kindern und auch Erwachsenen zeigt, wie wichtig und schön es ist, Lesen und Schreiben zu können.
Dauer: 40 Minuten.
Eintritt: 5,00 €

(Und weil das ein ideales Geschenk in einer Schulanfänger-Tüte ist, gibt es die Theaterkarte samt „Pixi“-Buch in einer hübschen Schultüte – zum gleichen Preis).








Sonntag, 15.09.2013, 17:00 Uhr
„Mach das! Lass das!“
Erziehung für kleine und große Anfänger - mit Ulla Steuernagel

Die ganze Erzieherei verdirbt die an sich so schöne Beziehung zwischen Eltern und Kind. Die ständigen Ermahnungen, Gebote und Verbote der Großen können selbst das gutmütigste Kind nerven. Und wissen die Eltern denn immer so genau, warum Kinder früh ins Bett gehen, wenig Süßigkeiten essen, viel weniger Fernsehen oder Computerspielen, draußen toben und drinnen Bücher lesen sollten?

Mit diesen von den Erwachsenen oft nicht hinterfragten Regeln beschäftigt sich das Buch und es fördert dabei mancherlei merkwürdige Tatsachen zutage. Zum Beispiel, dass Erwachsene ihren Kindern früher einmal das Lesen verbaten, dass sie aber ihre Kinder aus erzieherischen Gründen an Hinrichtungen teilnehmen ließen; dass das Spazierengehen nicht in der Natur, auch nicht in der Sonntagsnatur des Menschen liegt. Man erfährt, dass man ein Drittel seines Lebens verschläft, dass es keine menschliche Ursprache gibt, aber dass eben der Sinn für Süßigkeiten Kindern im Blut steckt ...
Eintritt: 8,00 €






Sonntag, 22.09.2013, 11:00 Uhr (30 Min.)
Sonntag, 22.09.2013, 17:00 Uhr (45 Min. - mit einer Einleitung und Bildern zum Verständnis des Märchens)
„Die kluge Else“
Ein Märchen der Gebrüder Grimm gespielt von Kindern des Theaters am Torbogen

E
lse wird vom Vater in den Keller geschickt, Bier zu holen. Über dem Fass entdeckt sie eine Kreuzhacke und erschrickt, weil sie meint, die könne einmal ihr Kind erschlagen. Ob dieser Klugheit und Weitsicht nimmt da der Hans sie zur Frau. Sie soll für ihn das Korn schneiden, aber anstatt zu arbeiten, vespert “die kluge Else” und legt sich zum Schlafen nieder. Hans findet sie und hängt ihr ein Schellennetz um, geht heim und schließt die Haustüre zu. Weder er noch die Nachbarn öffnen die Türe, behaupten aber, die Else sei im Haus drinnen. Darüber wird Else verwirrt und verlässt das Dorf. Irr-witzig und komisch in Szenen gesetzt von Heidi Heusch, Talyssa Vanini und den mitspielenden Kindern Empfohlen für Kinder ab 8 Jahren und Erwachsene
Eintritt: 5,00 €


(Die 17 Uhr-Aufführung beginnt mit einer Deutung des wenig bekannten, aber zeitgeschichtlich und psychologisch sehr interessanten Märchens).








+++++++++++++
Deutsch-Tschechisches Mini-Festival der Figurentheater ++++++++++++++++++++++


Samstag, 28.09.2013, 16:00 Uhr
„Hündchen und Kätzchen“
von Josef Čapek mit dem Puppentheater Říše Loutek, Prag

Der Hund und die Katze hauswirtschaften zusammen, sie bemühen sich, alles so zu machen, wie die Menschen. Oft bringen sie aber alles durcheinander oder es gelingt ihnen nicht. In unserer Aufführung wollen sie in ihrem Haus den Boden wischen und weil sie keine Bürste haben, wischt die Katze mit dem Hund den Boden und dann der Hund mit der Katze. Nachdem sie sich gegenseitig gewaschen und getrocknet haben, fangen sie an, eine Torte zu backen. In die Torte mischen sie alle möglichen und unmöglichen Sachen ein. Bevor sie aber die Torte selber probieren können, wird sie von einem hungrigen Hund gefressen. Das erspart ihnen große Bauchschmerzen..
Eintritt: 6,00 €




gefördert durch den Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds











Samstag, 28.09.2013, 20:00 Uhr
„Johan Doktor Faust“
nach J.W. von Goethe mit dem Marionettentheater Říše Loutek, Prag.

Die 1808 veröffentlichte Tragödie greift die Geschichte des historischen Doktor Faustus auf. Sie gilt als das bedeutendste und meistzitierte Werk der deutschen Literatur. Die Vorstellung wird auf Tschechisch mit einer simultanen Übersetzung gespielt.
Eintritt: 14,00 €





gefördert durch den Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds












Sonntag, 29.09.2013, 16:00 Uhr
„Valentino Frosch“
nach Motiven des deutschen Märchens von Burny Bos mit dem Puppentheater Buchty a Loutky, Prag

"Quack, quack… was kuckt ihr mich denn so an?! Ich bin ein Prinz!", erklärt eines Tages ein verwöhnter Froschjunge und hüpft in die weite Welt hinaus, wo all seine Feinde lauern: Schlangen, Igel, und vor allem – die Störche. Aber der kleine Vogel Isabela, dem Valentin unterwegs begegnet, beschützt ihn. Isabela ist nämlich… ein Storch!
Eintritt: 5,00 €






gefördert durch den Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds










Sonntag, 29.09.2013, 20:00 Uhr
„Tibet – oder das Geheimnis der roten Schachtel“
nach Motiven des gleichnamigen Buches von Petr Sís mit dem Figurentheater Buchty a Loutky, Prag

Die Inszenierung beschreibt eine erstaunliche Expedition, die der Vater von Petr Sís Mitte der Fünfzigerjahre des letzten Jahrhunderts unternahm. Als Dokumentarist wurde er nach China gesandt, um eine Reportage zu drehen über den Bau einer megalomanischen Autobahn im Himalaja. Durch einen gewaltigen Felssturz wird er von der Baustelle abgeschnitten und ist ganz alleine verloren inmitten dieser schroffen Bergwelt und geht auf die Suche zurück zur Zivilisation. Sein Herumziehen und die vielen Begegnungen mit Einheimischen, magischen Wesen und Dämonen beschreibt er in seinem Tagebuch, das er später in eine rote Schachtel einschliesst. Erst ein halbes Jahrhundert später erlaubt er seinem Sohn, es zu lesen. Der liest es nicht bloß durch, sondern ergänzt es mit eigenen Kindheitserinnerungen und vor allem mit herrlichen Illustrationen.
Eintritt: 14,00 €







gefördert durch den Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds












+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++





Sonntag, 07.10.2013, 11:00 Uhr
„Wann wir schreiten…“
Lieder aus der Arbeiter- und Naturfreundebewegung mit Reinhard Kilian
.
Im Rahmenprogramm der Ausstellung "Freunde der Natur - 100 Jahre Naturfreunde Tübingen" (20. September bis 1. Dezember 2013) im Tübinger Stadtmuseum singt Reinhard Kilian in dieser Matinée historische und neuere Lieder.























Samstag, 19.10.2013, 20:00 Uhr
„Passion und Poesie“
mit dem "Duo Cantaccord" Katalin Horvath und Andrej Mouline

Sängerin Katalin Horvath und Andrej Mouline am Bajan präsentieren in ihrem Programm "Passion und Poesie" Lieder aus Buenos Aires, Paris, Lissabon, Budapest und Moskau. Dabei verschmilzt die warme, ausdrucksstarke Stimme der Sängerin mit der vibrierenden Virtuosität des Bajans zu einer faszinierenden Einheit und sie lassen voll Charme, Temperament und Sinnlichkeit den argentinischen Tango, die französische Musette, ungarische Csárdás, russische Zigeunerlieder und Klezmerklänge von der Bühne lachen, tanzen und schweben.
Eintritt: 14,00 €





























S
amstag, 26.10.2013, 20:00 Uhr
„In 50 Jahren ist alles vorbei“
Ein Otto-Reutter-Abend mit Robert Arnold, Zimmertheater Tübingen, und Peter Weiß, Tübingen

Der Mann ist ein Phänomen. Über dreißig Jahre lang galt Otto Reutter als einer der größten deutschen Humoristen - vor und nach dem Ersten Weltkrieg. Er hat die Form des Couplets revolutioniert, ständig tagesaktuelle Bezüge eingearbeitet, war mit über 1000 Liedern das ganze Jahr unterwegs und an allen bedeutenden Varieté-Theatern zu Hause. Stets alleine auf der Bühne, nur begleitet von einem Klavier. Couplets wie "Der Überzieher", "In Fünfzig Jahren ist alles vorbei" oder "Nehm'sen Alten" hat jeder schon mal gehört. Noch heute sind Reutters Lieder aktuell, vielleicht aktueller, als einem lieb ist. Ihren Witz und ihren Charme haben sie behalten. Robert Arnold schlägt zusammen mit Peter Weiß eine Brücke von Anfang des letzten Jahrhunderts ins Heute – und ehrt mit diesem Abend einen der bedeutendsten Entertainer Deutschlands.
Eintritt: 15,00 €
















Sonntag, 27.10.2013, 17:00 Uhr Uhr
„Schwäbisch in allen Varianten“

An diesem Nachmittag zeigt die neu gegründete Theatergruppe des Theaters am Torbogen Szenen aus Heidi Heusch´s Bühnenfassung vom "Rösle von Seebronn" - eine Geschichte von Ernst Meier, entdeckt und herausgegeben von Prof. Hermann Bausinger. Zum Inhalt: Rösle ist ein fleißiges, fröhliches Mädchen. Sie ist beliebt bei Knecht und Bauer und die Arbeit geht ihr leicht von der Hand. Alles wäre perfekt, würde sich nicht Karl, der verheiratete Bauernsohn, in die begehrenswerte Magd verlieben. Seine Ehefrau Marie haben ihm die Eltern standesgemäß ausgesucht. Eine einfache, evangelische Magd wäre für sie als Schwiegertochter nie in Frage gekommen. Doch wahre Liebe kennt keine Schranken. Als aber Rösle ein Kind erwartet, wird die heimliche Beziehung auf eine harte Probe gestellt. Prof. Bausinger wird im Gespräch mit Kulturwissenschaftler Eckart Frahm Interessantes über seine Entdeckungsgeschichte erzählen.
Eintritt: 10,00 €


(Unterstützt vom Förderverein Schwäbischer Dialekt e.V.)






Samstag, 09.11.2013, 20:00 Uhr
„Greisin auf dem Dach“
ein Solo-Stück mit Lisbeth Felder nach dem Roman »Rauchrichter« von Margit Schriber

Das verfallene Haus der Mutter ließe sich rentabel umbauen oder gleich abreißen. Der Wert des Bodens ist groß, aber Agatha Ott überschreibt ihrem Sohn das Haus nicht! „Warum muss Konrad alles im Doppel besitzen? Mütter, Pudel, Frauen?" Die alte Frau spricht in Ihrem Monolog mit ihrer verstorbenen Schwägerin Marie, die als Rauchrichterin auf dem Dach kauert. Ein Leben passiert Revue in einer sehr vitalen, erinnerungsfreudigen, ungehaltenen Rede von Agatha. Als „fesselnden Abgesang auf allzu bekannte Familienstrukturen" bezeichnete die Badische Zeitung das Stück, in dem Lisbeth Felder in der Rolle der Agathe Ott „mit feinziselierten Rollenwechseln, energiegeladenem Körpereinsatz, und einer ebenso bodenständigen, wie bilderreichen Sprache" die Geschichte aufrollt. Einem größeren Publikum ist Lisbeth Felder bekannt als Kräuterhexe "Lioba" in der Fernsehserie "Die Fallers".
Eintritt: 15,00 €















Sonntag, 10.11.2013, 17:00 Uhr
Ökumenische FriedensDekade 2013
Texte und Lieder zum diesjährigen Motto "solidarisch?" mit Reinhard Kilian

Was bedeutet solidarisch sein bzw. solidarisch leben in der heutigen Zeit? Vor welchen Herausforderungen stehen die Kirchen und Christen angesichts einer zunehmenden Individualisierung und Entsolidarisierung in unserer Gesellschaft und einem wachsenden nationalen Egoismus? Wer braucht unsere Solidarität? Diese Fragen will die Ökumenische FriedensDekade in diesem Jahr in das Zentrum ihrer Aktivitäten rücken. Reinhard Kilian hat dazu passende Texte und Lieder zusammengestellt und stellt an diesem Nachmittag seine subjektive Auswahl vor.
Eintritt: 10,00 €












+++++++++++
Kinderbuchwoche 2013 +++++++++++



Dienstag, 19.11.2013, 10:30 Uhr
„Rapunzel“
gespielt von Kindern des Theaters am Torbogen

Die schöne Rapunzel wird von einer Zauberin in einem Turm ohne Türe festgehalten. Doch eines Tages gelingt es einem Prinzen, an Rapunzels langen Haaren hochzuklettern und in den Turm zu gelangen. Die zwei verlieben sich, aber da heckt die Zauberin einen bösen Plan aus. Ohne dem Märchen seinen bedeutsamen Inhalt zu nehmen, kommt das Stück ur-komisch auf die Bühne - es darf kräftig gelacht werden, z.B. wenn der Prinz erst einen €uro in den Schlitz des Turmes werfen muss, damit ihn ein motorbetriebener Flaschenzug zu Rapunzel führt. Inszenierung und Regie: Heidi Heusch Empfohlen für Kinder ab 4 Jahren und Erwachsene

Dauer: 30 Minuten.
Eintritt: 3,00 €












Donnerstag, 21.11.2013, 10:30 Uhr und 14:30 Uhr
„Die Erbsenprobe“
gespielt von Kindern des Theaters am Torbogen

Man verstecke unter 20 Matratzen und 20 Daunenbetten eine winzige Erbse und lasse eine Prinzessin darauf schlafen. Wenn sie am nächsten Morgen erzählt, sie habe die ganze Nacht kein Auge zugetan, weil sie auf irgendetwas Hartem gelegen hat, dann wissen Prinz, Königin und König, dass es sich nur um eine wirkliche Prinzessin handeln kann.

Inszenierung und Regie: Heidi Heusch
Speziell für die ganz Kleinen, ab 2 Jahren.
Dauer: 30 Minuten.
Eintritt: 3,00 €












+++++++++++
+++++++++++ +++++++++++ +++++++++++


Sonntag, 24.11.2013, 17:00 Uhr
„Advents- und Weihnachtsbräuche in Südwestdeutschland“
mit Prof. Dr. Werner Mezger, Rottweil, und Klara Schall, Kiebingen

Werner Mezger ist Germanist und Volkskundler. Seit 1996 ist er Professor für Europäische Ethnologie/Volkskunde an der Universität Freiburg und Direktor des Instituts für Volkskunde der Deutschen des östlichen Europa (IVDE). Bekannt ist Mezger auch durch seine Rundfunk- und Fernsehsendungen über volks- und landeskundliche Themen. Er veröffentlichte zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten zur Volkskunde. Sein Schwerpunkt lag dabei auf der Fasnet, über die er auch Aufsätze und Bücher für ein breites Publikum verfasste. Nach Mezger stehen Feste und Bräuche derzeit so hoch im Kurs wie noch nie. Überliefertes wird gepflegt, Neues erfunden: Bräuche faszinieren den modernen Menschen ungemein und haben eine dementsprechend expansive Dynamik entwickelt. Mezger sieht darin eine Reaktion auf unsere rastlose, unübersichtliche Welt. Klara Schall liest einige dazu passende Gedichte aus ihren "Schwäbischen Hoamet-Gschichta".
Eintritt: 10,00 €
Unterstützt vom Förderverein Schwäbischer Dialekt e.V.



Freitag, 06.12.2013, 17:00 Uhr
„Wir warten auf St. Nikolaus ...“
Ein fröhlicher, aber auch besinnlicher Spätnachmittag für die ganze Familie.
Mit Glühwein, Punsch, Zimtsternen und anderen Köstlichkeiten.
Das Programm dazu hat unser Jugendensemble zusammengestellt und präsentiert sich auf der Bühne.
Gezeigt werden kleine Szenen von Gerhard Polt, wie „Osterhasi - Nikolausi“ oder Karl Valentin´s „Der Friedensengel“ und „Der Christbaumständer“. Dazu gibt es kurze Texte „Wie man ein Weihnachtsengel wird“ oder die „Erzgebirger Weihnachtsgeschichte“ und ein Weihnachtsgedicht voller Anglizismen: „Merry Christmas“.
Natürlich kommt auch St. Nikolaus und beschert die Kinder.
Eintritt: 5,00 €



Samstag, 07.12.2013, 16:00 Uhr
Sonntag, 08.12.2013, 11:00 Uhr
„Hörbe mit dem großen Hut“
gespielt von Kindern des Theaters am Torbogen

Es lebe die Freundschaft! Es ist schön, einen Freund wie Zwottel bei sich zu haben, aber manchmal auch etwas anstrengend. Gibt es ein größeres Glück auf der Welt, als Freunde zu haben, auf die in der Not Verlass ist? Für Hörbe mit dem großen Hut und Zwottel, den Zottelschratz aus den Worlitzer Wäldern, steht das außer Frage! Es geht um die Angst vor Unbekanntem, und darum, Ängste zu überwinden. Denn danach erscheinen einem Sorgen und Ängste unbegründet und durch neue Erfahrungen wird das Leben bereichert. So zeigt diese Geschichte wunderbar, wie wichtig es ist, Freunden zu helfen und für sie da zu sein.
Dauer: 60 Minuten.
Eintritt: 5,00 €










Sonntag, 08.12.2013, 17:00 Uhr
„Schwäbisch-musikalischer Advent“








Pfarrer i.R. Rudolf Paul liest aus seiner "Bibel für Schwoba" adventliche und weihnachtliche Texte, Katharina Ostarhild und Roland Geiger spielen Advents- und Weihnachtslieder aus aller Welt.
Eintritt: 10,00 €

(Unterstützt vom Förderverein Schwäbischer Dialekt e.V.)



Sonntag, 15.12.2013, 11:00 Uhr
„Es klopft bei Wanja in der Nacht“
gespielt vom Figurentheater „Kleines Spectaculum“, Asperglen

In einer kalten Winternacht bittet ein frierender Hase um Zuflucht. Wenig später folgen ihm ein Fuchs und dann noch ein Bär. Die Tiere versprechen Wanja, untereinander Frieden zu halten. Wanja denkt nach dem Aufwachen zuerst, er habe das alles nur geträumt. Bis er die Spuren im Schnee vor seiner Hütte sieht ...
Dauer: 40 Minuten.
Eintritt: 5,00 €





Samstag, 14.12.2013, 20:00 Uhr
„Whiskey für den Weihnachtsmann“
Szenische Lesung mit Musik – Reinhard Kilian, Sprecher

Irische Musik mit Roland Geiger (Flöten), Michael Schwarz (Geige), Katharina Ostarhild (Gitarre), Alex Resch (Bodhran) In Irland ist manches anders, auch das Weihnachtsfest. Der zweite Feiertag zum Beispiel ist 'Zaunkönigstag': Nach alter Sitte tragen die jungen Leute aus dem Dorf Stechpalmenzweige, die mit Bändern geschmückt sind, an denen Zaunkönige hängen, singend von Haus zu Haus. Sie sammeln milde Gaben für den Zaunkönig und das obligate Gelage, mit dem Weihnachten lärmend ausklingt. Mit sanfter Ironie schildert John B. Keane irische Weihnachtsbräuche, Aberglauben und eine Frömmigkeit, die gepaart mit Bauernschläue vorgeschriebene Verhaltensregeln stets nach eigenem Gutdünken und den eigenen Wünschen entsprechend auszulegen weiß. Wundersame Charaktere abseits der Großstadt und liebenswerte Einzelgänger in der Abgeschiedenheit weiter Torfmoore bevölkern seine ungewöhnlichen, skurrilen Weihnachtsgeschichten, die sich mit oder ohne Whiskey gleichermaßen zum Lesen und Vorlesen in der Weihnachtszeit eignen.
Eintritt: 14,00 €













Samstag, 21.12.2013, 16:00 Uhr
Sonntag, 22.12.2013, 11:00 Uhr
„Pippi plündert den Weihnachtsbaum“
nach Astrid Lindgren gespielt von Kindern des Theaters am Torbogen

"Pippi Langstrumpf will heute Abend in der Villa Kunterbunt den Weihnachtsbaum plündern. Alle Kinder der Stadt sind herzlich willkommen. Zieht warme Kleider an!" ... so hatte es in den Weihnachtsferien auf einem großen Plakat an der Rathaustüre gestanden, und alle Kinder waren in einem langen Zug zur Villa Kunterbunt gekommen, Thomas und Annika vorneweg. Doch bis es in „Pippi plündert den Weihnachtsbaum“ soweit ist, der Baum geschmückt, das Haus dekoriert und der Weihnachtskuchen gebacken ist, muss Pippi noch einige Abenteuer überstehen! Aber Pippi wäre wohl nicht das stärkste Mädchen der Welt, wenn sie am Ende nicht als strahlende Siegerin dastehen würde. Ein Stück voll spannender Unterhaltung und vorweihnachtlicher Besinnlichkeit erwartet kleine und große Zuschauer!
Dauer: 60 Minuten.
Eintritt: 5,00 €














Programm-Archiv:
Programm: September bis Dezember 2009
Programm: Januar bis Juli 2010
Programm: August bis Dezember 2010
Programm: Januar bis Juli 2011
Programm: August bis Dezember 2011
Programm: Januar bis Juli 2012
Programm: August bis Dezember 2012
Programm: Januar bis Juli 2013
Programm: August bis Dezember 2013

 
 
Karten im Vorverkauf:
Theater am Torbogen:
Telefon 07472 / 25371
WTG: Telefon 07472 / 916236
Verkehrsverein Tübingen: Telefon: 0 70 71 / 9 13 60

Wegen der begrenzten Anzahl von Plätzen, empfehlen wir eine Reservierung!
Änderungen vorbehalten – beachten Sie bitte auch die Tagespresse.