Skip to content

Anthoff liest … Geschichten zur Weihnachtszeit Sonntag, 15. Dezember 2019 um 20 Uhr

„Anthoff liest … Geschichten zur Weihnachtszeit“
Der bekannte Film-, Fernseh- und Theaterschauspieler Gerd Anthoff nimmt seine Zuhörer in seiner stimmgewaltigen Lesung mit auf eine unterhaltsame, spannende Achterbahn-Fahrt zur Winterzeit.
Musik am Schlagzeug: Erwin Rehling

Gerd Anthoff

Kann man im Winter überhaupt mit der Achterbahn fahren? Ja, sagt Anthoff und es geht auf und ab, mit jähen Wendungen, kurzen Erholungspassagen, die nur Vorbereitung für den Sturz ins Bodenlose sind, der wiederum in wohliger Freude endet.

Da spielt der Knabe Oskar Maria Graf in der winterlich warmen Großmutterstube, da beschreibt Robert Walser fein säuberlich und akribisch den Schnee – und beide Autoren lassen ihre Idylle im Erschrecken enden. Umgekehrt beobachtet Theodor Fontane eine armselige Szene im vorweihnachtlichen London und träumt sich ein versöhnliches Ende. Die Abgründe bei Siegfried Lenz kommen langsam und stoisch daher und enden auch so. Die Geschichte von Hans Bergel mündet in einen einzigen Jubel, der ein ganzes Leben lang anhält, Rainer Maria Rilke und Selma Meerbaum-Eisinger steuern leise Poesie bei, genau wie Jan Wagner, dessen Text jedoch rätselhaft verstörend ist. Kurt Tucholsky ist für die feine Ironie zuständig und Alf Proysen ist im besten Sinne einfach nur kindisch.

All diese winterlichen Extreme und Gefühle werden von Erwin Rehling an Schlagzeug, Steinspiel, Glocken oder Bassmarimba zusammengehalten und weitergesponnen. Musik am Schlagzeug? Oh ja, das geht!

Eintritt: 20,00 €

 

Ehe Gerd Anthoff zu lesen beginnt, servieren wir ab 18 Uhr „Flammlachs“, eine finnische Winterspezialität, „Loistelohi“ genannt. Dazu wird „Glöggi“ serviert, ein finnischer Fruchtsaft mit Wodka und einer Mandel. Dies alles gibt es auch noch nach der  Vorstellung.
Die Herstellung von Flammlachs, oder auch Feuerlachs, basiert auf einer alten skandinavischen Tradition, bei der die ganzen Lachsseiten am offenen Feuer gegart und leicht geröstet werden. Bei 80 Grad gart das Lachsfilets ca. 1 Stunde am Feuer, wobei die Garzeit von der Hitze des Feuers und Wettereinflüssen stark schwanken kann.
Hierbei handelt es sich um echtes Slow-Food. Durch das Einpinseln mit Salzwasser und den Rauch des Feuers bekommt das Lachsfilets seinen typischen Geschmack.

 

Den hervorragenden Geschmack rundet die selbstgemachte Honig-Senf-Soße perfekt ab. Mehr Informationen unter www.Flammlachs-Ammerbuch.de

Erwin Rehling