Das Programm 2019/2020:

 

Hänsel und Gretel Samstag, 4. Mai 2019 um 19 Uhr

– Kulturnacht Rottenburg –

Die Schülerinnen der Opernklasse der Musikschule unter der Leitung von Frau Choi- Reichert bringen Arien aus der Oper „Hänsel und Gretel“ von Engelbert Humperdinck auf die Bühne. Musikalisch werden sie am Klavier begleitet von Inna Wecker. DIe Zwischentexte liest Heidi Heusch, Schüler und Schülerinnen der Theaterschule „Vanini“ spielen mit.

Dauer: ca. 60 Minuten. Eintritt mit Keyholder der Kulturnacht.

Das Fenster zum Flur Samstag, 11. Mai (20 Uhr) und Sonntag, 12. Mai 2019 (17 Uhr)

Ein Volksstück von Curth Flatow und Horst Pillau, gespielt vom jungen Erwachsenen-Ensemble des Theaters am Torbogen.

Das kommt davon, wenn man immer nur das Beste will, aber lauter Unheil anrichtet, weil man zu diktatorisch ist und der Familie immer den eigenen Willen aufzwingt! Anni Wiesner schuftet, macht und tut und ist nur für ihre Familie da, aber die ist gar nicht dankbar dafür. Anni, rastlos umtriebige Portiersfrau, wohnt mit ihrer Familie im Souterrain und kämpft dafür, dass ihre Kinder einmal raus aus dem Keller und – in jeder Beziehung – ganz nach oben kommen. Noch ist das nicht gelungen. Sohn Herbert studiert zutiefst widerwillig Medizin, nur um seiner Mutter zuliebe »Doktor« zu werden. Tochter Inge sollte nach Annis Plänen Balletteuse werden, schlägt sich aber als Kellnerin durch und geht in Liebesdingen störrisch eigene Wege.

Nur die Älteste, Helen, hat scheinbar ihr Ziel erreicht und ist angeblich Frau eines Millionärs in New York …

Aber das Familienglück der Wiesners steht auf sehr wackligen Füßen – alles kommt anders, als es sich Anni erträumt hat. Doch erstaunlicherweise finden alle Familienangehörigen auch ohne die energische Mutterglucke Anni ihren Weg. In Anni Wiesner werden viele Zuschauer ihre eigene Mutter wieder erkennen – nur die betroffenen Mütter werden sich entrüstet dagegen wehren, mit dem Prototyp energischer Mütter verglichen zu werden.
Empfohlen ab 13 Jahren. Dauer: 90 Minuten (mit Pause).  Eintritt: 15,00 €

Rotkäppchen Sonntag, 19. Mai 2019 um 11 Uhr

„Rotkäppchen“

ein Märchen der Gebrüder Grimm im Originaltext gespielt von Miriam Helfferich vom Figurentheater „Martinshof 11“

„Großmutter, was hast Du für große Ohren?“ „Dass ich Dich besser hören kann…“ Das erste Märchen aus der neuen „Wolfsmärchen- Reihe“ wird wieder im Grimm`schen Originaltext von 1848 gespielt und verzaubert durch neue, bestrickende Einfälle. Treten Sie ein in den sagenhaften Wolfswald, diesmal ein wahrhaft bestrickendes Erlebnis!

Ab 3 Jahren. Dauer: ca. 30 Minuten. Eintritt: 6 €

Kasper braucht Medizin Freitag, 7. Juni 2019 um 14.30 und 15.30 Uhr

Kasper braucht Medizin (zum Tag der Apotheke)

Spieort: Central-Apotheke am Metzelplatz

Kasper hat heute überhaupt keine Lust, in die Schule zu gehen. Also stellt er sich krank. Doch als er all die Medizin – und vor allem die große Spritze – sieht, die er auf Empfehlung  von Frau Assenheimer, der Apothekerin, nehmen muß, um wieder gesund zu werden,  verzichtet er lieber auf das Kranksein und kehrt reumütig in die Schule zurück.

Der Eintritt ist frei.

Die drei kleinen Schweinchen Samstag, 29. Juni 2019 um 14.30 und 16 Uhr

– Rottenburger Neckarfest – Spielort: Zelt im Stadtgraben

„Die drei kleinen Schweinchen“

Die drei kleinen Schweinchen mit dem Figurentheater „rudolf und voland“
Die drei kleinen Schweinchen werden beim blinde Kuh spielen verblitzt, verdonnert und verhagelt. Sie brauchen ein Haus. Aber wo findet man ein Haus? Wächst es auf dem Rücken oder träumt man es?  Sie sind klein, aber noch nicht dumm und so baut jeder sein Haus: aus Stroh, Holz und Stein. Zum Besuchen! Das bleibt nicht unbeobachtet. Da tarnt sich einer, der alles sieht und ihn keiner. Und der will fressen. Doch wenn man zusammenhält, kann einem selbst der stärkste Sturm nichts anhaben.
Für Kinder ab 4 Jahren und für alle Älteren auch.
(Spieldauer: 45 min.) Eintritt frei!

Hase und Igel Sonntag, 30. Juni 2019 um 14.30 und 16 Uhr

– Rottenburger Neckarfest – Spielort: Zelt im Stadtgraben

Ein Figurentheaterstück mit dem Puppentheater „rudolf und voland“
Wetten, dass ihr die berühmte Geschichte vom Igel, der mit dem Hasen um die Wette gelaufen ist, schon einmal gehört habt? Nein?! Diese Geschichte ist eigentlich gelogen, aber wahr ist sie doch… Stellt die Lauscher auf und traut euren Augen nicht, denn nichts ist so, wie es scheint. Auf die Plätze, fertig, los! Vorhang auf für einen unglaublichen, turbulenten Wettkampf!
Ein Stück für Kinder ab 3 Jahren und für alle Älteren auch.
(Spieldauer: 45 Min.)
Eintritt frei!

Das Tierhäuschen Donnerstag, 4. Juli 2019 um 10.30 Uhr

— ausverkauft —

„Das Tierhäuschen“

ein russisches Märchen von Samuil Marschak.
Der Fuchs hat den Schwanz verloren, der Bär hat sich die Tatzen eingeklemmt, der Wolf die Rippen gebrochen…Wer Krieg macht, kriegt das Fell gegerbt.
Frosch, Haselmaus Igel und Hahn haben ihr Haus verteidigt, ihr Tierhäuschen. Und sind Sieger geblieben. Der Feind ist in die Flucht geschlagen. Die Welt gehört den Tapferen.

Samuil Marschak, in Woronesch als Sohn eines Chemikers geboren, lebte in Moskau, genau gegenüber von Sergej Prokofjew, dem Komponisten von „Peter und der Wolf“ und war ein Freund Maxim Gorkis. „Das Tierhäuschen“ schrieb er 1940. Ein Jahr später schon wurde aus dem Märchen harte Wirklichkeit. Gespielt wird das Stück von den jüngsten Kindern, den Drei- bis Achtjährigen, aus der Theaterschule Vanini in einer wunderbaren Kulisse und mit wunderhübschen Kostümen.

Dauer: ca. 30 Minuten. Ab 2 Jahren. Eintritt: 2,50/3,00 €. Begleitpersonen frei.

„Saxetto Classico“ Meisterwerke vom Saxophonquartett Samstag, 13. Juli 2019 um 20.30 Uhr


FOTO: Jochen BLUM

„Saxetto Classico“ – Meisterwerke vom Saxophonquartett –

Das Saxophonquartett stellt im Theater am Torbogen sein neues Konzertprogramm mit Werken von Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart,  Jean Baptiste Singélée,  Jean Rivier, Warren Barker u.a. vor. Es eröffnet spannende und ungewohnte Hörerlebnisse mit Bearbeitungen Rossinis und Mozarts bis hin zur Musik unserer Tage.

„Saxetto Classico“ hat sich seit seiner Gründung 1985 zu einem der führenden Ensembles innerhalb dieser Musikgattung entwickelt. Die langjährige gemeinsame Konzerterfahrung ermöglicht ein gegenseitiges sensibles und flexibles Reagieren auf kreatives persönliches Gestalten. Gleichzeitig wird das Spiel der vier Musiker durch klangliche Ausgewogenheit, Präzision und Freude am Detail geprägt. Die Saxophonisten Peter Schmidt (Sopran), Jutta Fischer (Alt), Constanze Kaulich (Tenor) und Jörg Dold (Bariton) wirken allesamt in bedeutenden Orchestern, Opernhäusern und verschiedenen Kammermusikensembles. Sie absolvierten Meisterkurse – unter anderem beim Rascher-Saxophonquartett, André Legros, Joe Viera und Jean-Marie Londaix – und wirkten bei zahlreichen CD- und Rundfunkproduktionen mit.
Eintritt: 15,00 €

Patty Moon in concert | Walle Sayer liest … Sonntag, 14. Juli 2019 um 18 Uhr

Patty Moon:

Filigraner Folk-Pop mit bildgewaltiger Poesie oder die schwarzwälder Antwort auf isländische Pop-Melancholiker

Starke Songs mit Seele: Patty Moons Texte und Kompositionen sind trotz aller Melancholie furchtlos und erhaben, atmosphärisch dicht und entfalten live eine bezaubernde Magie. Ihre kindlich reine und elfenhafte Stimme trägt die Schwere der Bilder, Geschichten und Seelenzustände und schenkt Zutrauen in das, was da aus den Tiefen kommt.

Hinter dem Bandnamen Patty Moon steht die Musikerin Judith Heusch. Seit Jahren komponiert sie Songs – darunter einige für Fernsehen und Kino. Patty Moon hat inzwischen ihr fünftes Album veröffentlicht und etliche Konzerte in unterschiedlichsten Besetzungen gespielt. Auf einigen Festivals war ein Streichquartett mit dabei, unter anderem auf dem Stimmenfestival in Lörrach, wo sie  dieses Jahr als Support von CAT POWER ein zweites Mal zu hören ist. Ihre Songs entstehen alle am Piano, und meist produziert sie ihre Songs mit wundersamen Sounds und Geräuschen sowie Streichern. In Rottenburg präsentiert sie ihre Songs am Piano und wird von der Cellistin Silke Täubert begleitet. Schönes Ohrenkino mit kammmermusikalischem Akzent! Piano und Gesang: Judith Heusch. Cello: Silke Täubert

 

Walle Sayer:

Walle (Walter-Hermann) Sayer wurde 1960 geboren und wuchs in Bierlingen auf. Heute lebt der gelernte Bankkaufmann mit seiner Familie als Autor und Aushilfskellner in Horb-Dettingen, Nordschwarzwald. Er veröffentlicht seit 1984 Gedichte und Prosa, zuletzt erschienen im Klöpfer & Meyer Verlag Tübingen: 2009 »Kerngehäuse«, Prosagedichte; 2011 »Zusammenkunft«, Ein Erzählgeflecht; 2013 »Strohhalm, Stützbalken«, Gedichte; 2016 »Was in die Streichholzschachtel paßte«, Feinarbeiten. Für seine Arbeiten erhielt er zahlreiche Preise, Stipendien und Auszeichnungen, darunter die Staufermedaille des Landes Baden-Württemberg.

 

Eintritt: 15,00 €

Surprises 16. Juli 2019 um 18 Uhr

Ein Konzert mit Suzan Choi-Reichert (Gesang), Felicitas (Gesang und Cello) und Wolfgang Reichert (Cello) und ihren wunderbaren Freunden und Schülerinnen. Und wie der Titel schon sagt, man darf überrascht sein über das vielfältige Potpourri an Musik. Dauer: 60 Minuten.
Eintritt: 10,00 €