Das Programm 2019/2020:

 

Karo & Ringel – Eine Clownerie mit 7 Koffern Donnerstag, 24. Oktober um 10.30 Uhr

– Kinderbuchwoche –

„Karo & Ringel – Eine Clownerie mit 7 Koffern“

Puppentheater Rudolf und Volant. Ein vollbepackter Clown stolpert schlaftrunken in das Rampenlicht. Er soll loslegen, muss sich aber erstmal hinlegen. Doch dann bewegt sich was… Heute ist auf der Bühne Platz für zwei! Mit unbekümmerter Phantasie und großer Neugier erfinden Karo und Ringel Geschichten ohne Worte. Sie verlieren sich, suchen und entdecken unermüdlich im Spiel das Glück. Ein Stück ohne viel Worte für Kinder ab 2 Jahren und für alle Älteren auch. (Spieldauer: 45 min.) Eintritt: 6,00 € (Gruppenpreis: 3 €)

           

Ahoi! Achtern liegt `ne Leiche Samstag, 26. Oktober 2019 um 20 Uhr

Puppentheater Rudolf und Volant.
Ein Wrack geborgen vom Grunde des Meeres, restauriert zum Luxusschiff. Eine illustre Reisegesellschaft. Eine Leiche taucht auf, ein Passagier verschwindet. Dies ist der Beginn einer Reihe mysteriöser Zwischenfälle an Bord. Und es gibt kein Entrinnen auf hoher See…
Leinen los! Volle Kraft voraus! Anker lichten – für eine rasante, mörderisch lustige Kreuzfahrt! Ein spannender Hochseekrimi mit Puppen für Erwachsene.
(Spieldauer: 70 min.) Eintritt: 15,00 €

Halloween Donnerstag, 31. Oktober 2019 ab 18 Uhr

Halloween – in und ums Theater herum 🙂

”La Bohème“ – Eleonore Hochmuth singt Charles Aznavour Samstag, 9. November 2019 um 20 Uhr

„La Bohème“ Eleonore Hochmuth singt Charles Aznavour

Melancholie hat keine feste Stimmlage, aber ihren Klang erkennt man sofort. Man erkennt ihn bei Charles Aznavour, der so unverwechselbar die Fülle des Lebens und die Liebe in all ihren Gefühlslagen besang. Und man erkennt ihn bei Eleonore Hochmuth, die diesen Liedern mit ihrer emotionsgeladenen Kontraaltstimme neue Tiefe verleiht. Wer hat sie nicht im Ohr, die Jahrhundert-Hits von „Du lässt dich geh‘n“ bis zu „Formidable“! Aznavour brachte sie in vier Sprachen erfolgreich auf die großen Bühnen der Welt. Erst im vergangenen Jahr musste er die Bühne endgültig verlassen, doch seine Chansons klingen weiter. Hochmuth singt neben den Klassikern auch weniger bekannte Kostbarkeiten, die schon der Altmeister selbst auf Deutsch angestimmt hat. Begleitet wird sie von ihren formidablen Musikern Martin Giebel am Flügel, Sergej Riasanow am Akkordeon und Jörg Bielfeldt am Schlagzeug. Der Moderator und Schauspieler Manfred Menzel lässt das Leben des großen Chansonniers Revue passieren.
Eintritt: 15,00 €

Eleonore Hochmuth, Gesang
Manfred Menzel, Moderation
Martin Giebel, Piano
Sergej Riasanow, Akkordeon
Jörg Bielfeldt, Schlagzeug

St. Martin Montag, 11. November 2019

Marktplatz Rottenburg in Kooperation mit der Dompfarrei St. Martin.

Eintritt frei – aber eine Laterne mitbringen.

Michel in der Suppenschüssel Sonntag, 17. November 2019 um 15 Uhr

„Michel in der Suppenschüssel“ ist wieder da!
der Kinderbuchklassiker von Astrid Lindgren.
Eine Koproduktion „Figurentheater Martinshof 11“ und „Figurentheater Berta & Co“.

Habt ihr schon mal was von Michel gehört, der auf dem Hof Katthult in der Gemeinde Lönneberga in Schweden lebte? Etwa nicht? Dieser Michel, das war ein kleiner, wilder und eigensinniger Junge, der mehr Unfug im Kopf hatte, als das Jahr Tage hat. Was an dem Tag so alles passierte, als Michel seinen Kopf in die Suppenschüssel steckte, das könnt ihr sehen, bei

Die Neuinszenierung überrascht mit wunderbaren, neuen und alten Einfällen

Ab 4 Jahren. Eintritt: 6,00 €

Michel in der Suppenschüssel Samstag, 23. November 2019 um 15 Uhr

„Michel in der Suppenschüssel“ ist wieder da!
der Kinderbuchklassiker von Astrid Lindgren.
Eine Koproduktion „Figurentheater Martinshof 11“ und „Figurentheater Berta & Co“.

Habt ihr schon mal was von Michel gehört, der auf dem Hof Katthult in der Gemeinde Lönneberga in Schweden lebte? Etwa nicht? Dieser Michel, das war ein kleiner, wilder und eigensinniger Junge, der mehr Unfug im Kopf hatte, als das Jahr Tage hat. Was an dem Tag so alles passierte, als Michel seinen Kopf in die Suppenschüssel steckte, das könnt ihr sehen, bei

Die Neuinszenierung überrascht mit wunderbaren, neuen und alten Einfällen.

Ab 4 Jahren. Eintritt: 6,00 €

Scrooge – Ein Weihnachtsmärchen Samstag, 20. 11. und Sonntag, 1. 12. 2019, jeweils 17 Uhr

Auf dem Weihnachtsmarkt in Ergenzingen!

„Scrooge – Ein Weihnachtsmärchen“
nach Charles Dickens

Weihnachten. Das Fest der Liebe. Humbug! Bringt Liebe Rendite? Bringt Mitgefühl Gewinn? So sieht es Ebenezer Scrooge, der ebenso reiche, wie geizige Londoner Geldverleiher bis zu jenem Heiligen Abend, an dem ihn die drei Weihnachtsgeister besuchen und ihm vor Augen führen, was im Leben wirklich zählt. Das weihnachtliche Familienstück ist geeignet für Kinder ab 6 Jahren. (Spieldauer: 45 min.) Puppentheater Rudolf und Volant. Spiel: Ulli Voland. Bühne, Figuren: Martha Rudolf & Ulli Voland

Eintritt: Infos bei der Ortsverwaltung Ergenzingen

Anthoff liest … Geschichten zur Weihnachtszeit Sonntag, 15. Dezember 2019 um 18 Uhr

„Anthoff liest … Geschichten zur Weihnachtszeit“
Der bekannte Film-, Fernseh- und Theaterschauspieler Gerd Anthoff nimmt seine Zuhörer in seiner stimmgewaltigen Lesung mit auf eine unterhaltsame, spannende Achterbahn-Fahrt zur Winterzeit.
Musik am Schlagzeug: Erwin Rehling

Gerd Anthoff

Kann man im Winter überhaupt mit der Achterbahn fahren? Ja, sagt Anthoff und es geht auf und ab, mit jähen Wendungen, kurzen Erholungspassagen, die nur Vorbereitung für den Sturz ins Bodenlose sind, der wiederum in wohliger Freude endet.

Da spielt der Knabe Oskar Maria Graf in der winterlich warmen Großmutterstube, da beschreibt Robert Walser fein säuberlich und akribisch den Schnee – und beide Autoren lassen ihre Idylle im Erschrecken enden. Umgekehrt beobachtet Theodor Fontane eine armselige Szene im vorweihnachtlichen London und träumt sich ein versöhnliches Ende. Die Abgründe bei Siegfried Lenz kommen langsam und stoisch daher und enden auch so. Die Geschichte von Hans Bergel mündet in einen einzigen Jubel, der ein ganzes Leben lang anhält, Rainer Maria Rilke und Selma Meerbaum-Eisinger steuern leise Poesie bei, genau wie Jan Wagner, dessen Text jedoch rätselhaft verstörend ist. Kurt Tucholsky ist für die feine Ironie zuständig und Alf Proysen ist im besten Sinne einfach nur kindisch.

All diese winterlichen Extreme und Gefühle werden von Erwin Rehling an Schlagzeug, Steinspiel, Glocken oder Bassmarimba zusammengehalten und weitergesponnen. Musik am Schlagzeug? Oh ja, das geht!

Eintritt: 20,00 €

 

Ehe Gerd Anthoff zu lesen beginnt, servieren wir ab 16:30 Uhr „Flammlachs“, eine finnische Winterspezialität, „Loistelohi“ genannt. Dazu wird „Glöggi“ serviert, ein finnischer Fruchtsaft mit Wodka und einer Mandel. Dies alles gibt es auch noch nach der  Vorstellung.
Die Herstellung von Flammlachs, oder auch Feuerlachs, basiert auf einer alten skandinavischen Tradition, bei der die ganzen Lachsseiten am offenen Feuer gegart und leicht geröstet werden. Bei 80 Grad gart das Lachsfilets ca. 1 Stunde am Feuer, wobei die Garzeit von der Hitze des Feuers und Wettereinflüssen stark schwanken kann.
Hierbei handelt es sich um echtes Slow-Food. Durch das Einpinseln mit Salzwasser und den Rauch des Feuers bekommt das Lachsfilets seinen typischen Geschmack.

 

Den hervorragenden Geschmack rundet die selbstgemachte Honig-Senf-Soße perfekt ab. Mehr Informationen unter www.Flammlachs-Ammerbuch.de

Erwin Rehling

Die Weihnachtsgeschichte Samstag, 21. 12. (15 Uhr) und Sonntag, 22. 12. 2019 (15 Uhr)

„Die Weihnachtsgeschichte“
mit Miriam Helfferich und Siegrun Zimmermann, Figurentheater Martinshof 11

Es war einmal ein Kind, das war kein gewöhnliches Kind, das war der Sohn Gottes. Es lag in einer Krippe und war doch ein König. Viele Leute kamen um das Kind zu sehen, auch Hirten mit ihren Schafen und sogar Könige – mit denen hatte man gar nicht gerechnet. Aber noch sind wir nicht soweit, das Kind ist noch nicht geboren, und alle sind noch auf dem Weg.
Dauer: 70 Min.. Eintritt: 5,00 €